Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Furchners Freude: Endlich Fischtown in der DEL

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Furchners Freude: Endlich Fischtown in der DEL

Es muss am Freitag nur noch bekanntgegeben werden, aber es gilt als sicher: Die Fischtown Pinguins Bremerhaven werden DEL-Klub, ersetzen die Hamburg Freezers. Ein Aufsteiger – das erleichtert alle Klubs. Manche freuen sich besonders. Wie die Grizzlys Wolfsburg, allen voran ihr Torjäger-Urgestein Sebastian Furchner.

Voriger Artikel
Foucault: Baby Theodore ist auf der Welt
Nächster Artikel
Bremerhaven könnte sich Reiss krallen

Wiedersehen macht Freude: Zum ersten Mal seit 2007 wird Wolfsburg in Bremerhaven gastieren - gleich am ersten Spieltag in der neuen, 2011 erbauten Halle. Gute Verbindungen zu seinem Ex-Klub seit seiner Zeit dort Anfang des Jahrtausends pflegt Grizzlys-Torjäger Sebastian Furchner (kl. Bild, r.).

Quelle: Lothar Scheschonka (2)

„Super, wenn das so kommt“, sagt er.

Mit nur 13 Klubs wäre es finanziell für alle Vereine schwierig geworden. Zum Glück gab es mit Bremerhaven einen Interessenten. „Für Hamburg ist es schade, aber so ein Verein wie Bremerhaven tut der Liga gut“, sagt Furchner. „Ein Nordklub ist natürlich für uns schön. Die leisten da gute Arbeit!“

2002 war er mit dem damaligen REV Zweitliga-Meister. „Ich war ein Jahr da, aber da hat für mich von A bis Z alles gepasst“, erinnert er sich. Furchner (damals 20) machte die Kölner Haie auf sich aufmerksam. Seine Gattin ist Bremerhavenerin, er verlor nie den Draht zu den Pinguins. Furchner schaute, wenn es der Spielplan zuließ, gerne mal vorbei an der Nordsee.

Gleich am ersten Spieltag (der Plan soll am Montag herauskommen) darf Wolfsburg nach Bremerhaven. „Ich freue mich natürlich drauf“, sagt Wolfsburgs Torjäger. „Nicht zuletzt durch viele Bekannte und Verwandte meiner Frau habe ich inzwischen sehr viele Freunde dort.“

Es könnte ein ganz heißes Nordduell werden. Im alten Stadion spielte der REV meist vor ausverkaufter Halle mit 2000 Fans, inzwischen gibt es eine neue Arena. Die ist mit 4200 Besuchern auch fast immer ausverkauft. Das letzte Liga-Duell gab es 2007. Ein Highlight war ein Play-Off-Spiel 2006, in dem es direkt vor dem Penaltyschießen eine Riesenrauferei gab.

Am Freitag will die DEL die Ergebnisse des Lizenzierungsverfahrens bekanntgeben. Alle Klubs sollen, so war zu hören, die Lizenz erhalten.

  • Wie erwartet (WAZ berichtete) wechselt nach Verteidiger Tim Hambly mit Marco Rosa ein weiterer Ex-Grizzly zu den Krefeld Pinguinen.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg