Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Furchner und Voakes sorgen für Top-Start

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Furchner und Voakes sorgen für Top-Start

Neuer Name, neuer Look, alte Klasse: Die Grizzlys schlugen gestern wie im Vorjahr die Düsseldorfer EG zum Start in die Saison. Wolfsburgs Eishockey-Erstligist siegte verdient mit 2:0 (0:0, 1:0, 1:0). Sebastian Furchner und Mark Voakes trafen vor 2800 Fans.

Voriger Artikel
Grizzly-Start gegen Milley und Co.
Nächster Artikel
Grizzlys siegen weiter: 3:2 in Schwenningen

Toller Start: Sebastian Furchner erzielte das 1:0 beim 2:0 gegen die DEG, ließ sich nach seinem Treffer (gr. Bild) feiern (kl. Bild). Die Fans starteten erstmals in ihrer Kurve in die Saison und zelebrierten das mit einer Choreographie (Ihr auf dem Eis, wir in der Kurve - gemeinsam in die Zukunft).

Quelle: Boris Baschin (2) / Hessel (1)

Die Partie begann extrem intensiv. Wolfsburg war besser, nutzte aber seine Überzahlchancen nicht. Matthias Niederberger im DEG-Tor klärte prächtig gegen Vincenz Mayer und Brent Aubin. Düsseldorf brauchte lange, um gefährlich zu werden.

Bei Wolfsburg saßen erwartungsgemäß Import-Neuzugang Tim Wallace und Verteidiger Armin Wurm überzählig draußen. Dazu noch Stürmer Sergei Stas. Youngster Fabio Pfohl bekam trotz längerer Pause wegen einer Gehirnerschütterung den Vorzug. Pfohl war stark, hatte sogar eine dicke Chance.

Da führte Wolfsburg allerdings schon - durch Furchner, den Tyler Haskins freigespielt hatte. Die Grizzlys waren mit viel Biss ins zweite Drittel gestartet, verdienten sich die Führung bis zur zweiten Pause. Eher unauffällig agierte Norm Milley (zuvor sieben Jahre in Wolfsburg) bei den Gästen. Allerdings: In der 33. Minute war er plötzlich in Überzahl frei - doch Felix Brückmann konnte er nicht überlisten.

Es blieb intensiv, es wurde ruppiger. Düsseldorf konnte sich im Schlussdrittel vor allem bei Keeper Niederberger bedanken, dass es beim 0:1 blieb. Schreckmoment: Brückmann (60.) musste gegen Eduard Lewandowski glänzend parieren, dann entschied Voakes (erstes Pflichtspiel seit Dezember) die Partie, als Düsseldorf den Keeper für einen sechsten Feldspieler geopfert hatte.

Gänsehaut gab es am Schluss: „Einmal Grizzly, immer Grizzly“ feierten die Anhänger Milley, der eine Ehrenrunde laufen musste und sichtlich gerührt war. Dann kamen die Wolfsburger Profis zum Feiern...

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg