Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Frühe Führung, doch dann beißen nur die Haie

EHC Wolfsburg Frühe Führung, doch dann beißen nur die Haie

Und schon ist wieder alles offen. Der EHC Wolfsburg kassierte gestern im vierten Play-Off-Heimspiel der Saison erstmals eine Niederlage. Die Halbfinalserie gegen die Kölner Haie steht nach dem 4:1-(1:1, 2:0, 1:0)-Erfolg der Gäste nun 1:1. Beide Teams brauchen noch drei Siege zum Weiterkommen, morgen (14.30 Uhr) geht‘s in Köln weiter. Für den EHC traf vor 3750 Zuschauern Marco Rosa.

Voriger Artikel
EHC selbstkritisch: „Zu weich gespielt“
Nächster Artikel
Likens-Ansage: Lassen nicht nach!

Da ist alles gelaufen: Chris Minard (r.) hat das 4:1 zum Endstand für die Kölner Haie erzielt, die am Ende den Ausgleich der Halbfinalserie beim EHC Wolfsburg bejubelten. Nach Siegen steht es nun 1:1. Zum Weiterkommen sind vier Erfolge nötig.

Quelle: cp24

Den besseren Start erwischte Wolfsburg, auch eine frühe Unterzahl störte dabei nicht. Die Haie gerieten wenig später selbst in Unterzahl, Wolfsburg traf Sekunden nach ihrem Ablauf. Der Ausgleich fiel nur wenig später. Beide Teams wirkten hektisch, Köln aber stabiler. Die Haie machten Druck, bei Wolfsburg fiel auf, dass einige Leistungsträger der vergangenen Partien, etwa Norm Milley, Robbie Bina und Aaron Brocklehurst, nicht ihren besten Tag hatten.

Im zweiten Drittel ging Köln zwar glücklich, aber verdient in Führung. Nach einem Brocklehurst-Fehler traf Mika Hannula, weil Mitspieler Andreas Falk auf dem Weg ums EHC-Tor die Scheibe verloren hatte. Hannula kam andersherum, konnte Vogl, der auf Falk reagiert hatte, so überlisten. Beim 1:3 dann patzte Vogl. Von hinten nahm ihm Marcel Ohmann die Scheibe weg, Pass vors Tor, Riefers traf. Der EHC war angeschlagen. Ärgerlich: Völlig freistehend verpasste Benedikt Kohl kurz vor der Pause den Anschluss.

Und schon ist wieder alles offen. Der EHC Wolfsburg kassierte im zweiten Spiel der Halbfinal-Serie gegen die Kölner Haie ein 1:4-(1:1, 0:2, 0:1) in heimischer Halle.

Zur Bildergalerie

Vogl bewahrte sein Team mit Beginn des letzten Drittels vor dem 1:4, doch die Haie, ein extrem defensivstarkes Team, blieben dominant, ließen praktisch nichts zu. In dieser Saison hatten sie nie mehr als zwei Tore gegen den EHC erzielt, gestern waren sie hungrig. Chris Minard entschied die Partie mit dem 4:1 früh.

Die Haie waren gestern gut, aber Wolfsburg kann besser spielen.

rau/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Pavel Gross.

Ehrlich und treffend brachte gestern Sebastian Vogl das 1:4 seines EHC Wolfsburg gegen Köln auf den Punkt: „Die haben sich den Sieg verdient, waren in vielen Situationen schneller als wir und bei einigen Gegentoren auch als ich.“ Beim 1:3, als er sich zuvor den Puck hatte abnehmen lassen, „habe ich mir zu lange Zeit gelassen“. Sein Trost: „Ich weiß, dass wir eine Schippe drauflegen können.“

mehr