Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Freezers eiskalt: EHC-Serie vorbei

Eishockey Freezers eiskalt: EHC-Serie vorbei

Im Schlagerspiel des Eishockey-Oberhauses bekam der EHC Wolfsburg gestern von den Hamburg Freezers Grenzen aufgezeigt, verlor vor der für Hamburg enttäuschenden Kulisse von 6300 Fans mit 1:3 (0:1, 0:1, 1:1). Nur Marco Rosa traf. Hamburg hielt Tuchfühlung zur Spitze, Wolfsburg behauptete Platz vier trotz dieser Niederlage nach zuvor sieben Siegen. Bitter: Tyler Haskins schied verletzt aus.

Voriger Artikel
Knieverletzung: Fällt auch Haskins lange aus?
Nächster Artikel
Haskins hat Glück: Aber EHC will Neuen!

Der Anfang vom Ende: Mit dem ersten nennenswerten Hamburger Angriff hat Fred Cabana (r.) die Freezers in Führung gebracht. Die Gastgeber gaben die Führung nicht mehr her, beendeten mit einem 3:1 Wolfsburgs Siegesserie.

Quelle: Witters

Es war das Duell der heißesten Teams der Liga. Hamburg hatte zehn Heimspiele in Serie, zudem 14 der 16 vorherigen Partien gewonnen.

Der EHC kam stark in die Partie, beschäftigte Hamburg, hätte in Überzahl mit etwas Glück früh in Führung gegen können. Die Hamburger hatten kaum Platz, doch als der EHC einmal zu weit aufgerückt war, führte ein langer Pass über die Bande zum freistehenden Fred Cabana - und der traf. Unhaltbar sah der Schuss nicht aus, den Sebastian Vogl passieren lassen musste. Vogl hatte den Vorzug vor Daniar Dshunussow (stand beim 4:6 des EHC in Hamburg im Oktober im Kasten) bekommen.

Das Spiel blieb zäh. Der EHC tat mehr, wurde aber auch kaum zwingend. Richtig schmerzhaft dann die Vorentscheidung: Der EHC in Unterzahl, es verletzte sich Haskins im Zweikampf, konnte nicht mehr eingreifen - 2:0.

Hamburg bekam Oberwasser, hatte noch Pech, dass Mitchell nur den Pfosten traf.

Rosa brachte die Gäste in Überzahl heran. Doch ein Aufbäumen des EHC erstickte Hamburg im Keim - nämlich nur eine Minute später: Madsen setzte sich gegen Pohl an der Bande durch, Bettauer vollstreckte den Querpass zum 3:1. Für den EHC, der nie aufsteckte, hatten Brett Palin und Brent Aubin kurz vor Schluss noch Chancen, scheiterten aber an Freezers-Keeper Sebastien Caron.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel