Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Foucault beeindruckt von kommendem Superstar

Grizzlys-Zugang aus der Schweiz freut sich auf Wolfsburg – Ziel: „Einen Titel holen“ Foucault beeindruckt von kommendem Superstar

Wolfsburg. Kris Foucault (25) startete am Freitag mit dem Leistungstest auf dem Fahrrad in die Saisonvorbereitung beim deutschen Eishockey-Vizemeister Grizzlys Wolfsburg. Zuletzt hatte er an der Seite eines ganz Großen gespielt. Mit dem neuen Team hat er Großes vor.

Voriger Artikel
VW-Logos sind da, ein Center noch nicht
Nächster Artikel
Nach vielen Tests gab es gestern Eis für die Grizzlys

Wechsel: Kris Foucault, hier noch auf dem Eis für Zürich, freut sich auf die neue Aufgabe in Wolfsburg. Er bekommt die Nummer 81.

Quelle: Imago

Locker und entspannt wirkte Foucault, als die Anstrengung des intensiven Tests verflogen war. „Ich gehe eigentlich lieber laufen. Ich glaube aber trotzdem, dass ich eine gute Leistung gebracht habe“, freute er sich. Bei Mitspieler Björn Krupp, mit dem er bei den Minnesota Wild aus der NHL mal ein Trainingscamp absolvierte (WAZ berichtete), hatte er sich über die Grizzlys erkundigt - Foucault fühlt sich im neuen Umfeld bereits sehr wohl: „Ich freue mich sehr auf die zwei Jahre hier.“

Für Minnesota spielte er bereits ein Spiel in der besten Liga der Welt. Den Besten, mit dem er je zusammengespielt hat, lernte er vergangene Saison in Zürich kennen. Auston Matthews (18) war noch zu jung für die NHL, statt in eine nordamerikanische Juniorenliga ging er in die starke NLA zum Meister, der entthront wurde. An Matthews lag es nicht. Er machte in 36 Spielen 46 Punkte. „Mit ihm spielen zu dürfen, war eine großartige Erfahrung“, so Foucault, der öfter überzählig zuschaute. In der Schweiz dürfen nur vier Imports pro Partie eingesetzt werden. Die meisten wären in der DEL unbezahlbar. Matthews wurde jüngst in der NHL an Nummer 1 gedraftet, soll die Toronto Maple Leafs aus dem Tal führen.

Foucault ist in Wolfsburg, sagt: „Es ist großartig, dass ich Europa sehen kann. Diese Erfahrung kann nicht jeder machen, und dafür bin ich sehr dankbar.“ Sich selbst beschreibt der Flügelstürmer als schnell und hart arbeitend. „Von den Gesprächen mit Trainer Pavel Gross her denke ich, dass ich gut in die Mannschaft passe. Außerdem geht der Verein großartig mit den Familien der Spieler um, das ist mir sehr wichtig.“ Auf dem Eis hat der Golf- und Angel-Fan, der auch gern mal an der Konsole zockt, mit den neuen Kollegen ein Ziel: „Wir wollen einen Titel holen!“

von Jakob Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg