Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fausers erster DEL-Hattrick

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Fausers erster DEL-Hattrick

Samstag waren sie fremdgegangen. Oder war es Anschauungsunterricht? Fakt ist: Gerrit Fauser und Christoph Höhenleitner waren am Vortag beim VfL-Fußball-Hit gegen die Bayern im Stadion, standen zum Interview vor dem Spiel vor den Sky-Kameras. Das Team aus ihrer Heimat gewann 2:0, prompt trafen die Eishockey-Cracks gestern auch. Fauser erzielte seinen ersten DEL-Hattrick. Jetzt darf sogar ein wenig geträumt werden.

Voriger Artikel
8:1 gegen Augsburg: Grizzlys im Viertelfinale!
Nächster Artikel
Play-Off-Outfit: Das neue Trikot

Da kommt Freude auf: Gerrit Fauser (l.) freut sich mit Tim Hambly. Fauser erzielte seinen ersten DEL-Hattrick.

Quelle: Sebastian Bisch

Drei Tore in einem Spiel fand Fauser „schön, aber entscheidend war“, so fügte er hinzu, „dass wir defensiv mal wieder solide sein wollten. Das waren wir. Dann ist es zermürbend für den Gegner.“

Platz sechs ist Wolfsburg nur noch theoretisch zu nehmen, es geht auch noch mehr. Am Mittwoch (19.30 Uhr) bei der Düsseldorfer EG wartet eine Schlüsselaufgabe. Fauser: „Das gute Gefühl vom Augsburg-Spiel wollen wir mitnehmen, dort auch gewinnen. Dann gucken wir mal, was noch nach oben geht.“ Platz vier oder besser würde Wolfsburg Heimrecht im Viertelfinale bringen. Wolfsburg hat das Plus, noch in Düsseldorf und am letzten Spieltag gegen Nürnberg zu spielen, hat Platz vier in eigener Hand. Eine Niederlage in Düsseldorf wiederum wäre ein vielleicht vorentscheidender Rückschlag.

Trainer Pavel Gross redet erst vom Viertelfinale, wenn es auch theoretisch perfekt ist, meint: „Wir könnten noch dreimal 0:6 verlieren und die Verfolger dreimal 6:0 gewinnen.“ Der Plan des Trainers: „Wir brauchen noch den letzten Step, am besten am Mittwoch.“

Torheld Fauser hatte dem Coach mit seinem Hattrick Spaß gemacht. Gross meinte: „Es freut mich, dass er das mal erlebt.“ Muss der angeschlagene Sebastian Furchner jetzt mit dem Verlust seines Platzes in der Top-Formation rechnen? Gross mit einem Augenzwinkern: „Er wird es schwer haben.“

rau/aha/jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eishockey: Grizzlys Wolfsburg
Hinein, hinein, hinein: Christoph Höhenleitner (gr. Bild) eröffnete den Torreigen. Die Grizzlys schossen Augsburg 8:1 ab und haben das Play-Off-Viertelfinale praktisch erreicht.

Mit einer 8:1-Gala gegen die Augsburg Panther sind die Grizzlys Wolfsburg am Sonntag vor 2700 Zuschauern zum achten Mal in Folge ins Play-Off-Viertelfinale des Eishockey-Oberhauses gestürmt. In nur noch drei Hauptrundenspielen werden die Konkurrenten neben neun Punkten nicht ein um 33 Treffer schlechteres Torverhältnis aufholen. Sogar das Heimrecht ist jetzt noch drin.

mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg