Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fausers Riecher hilft zum Derby-Sieg

EHC Wolfsburg Fausers Riecher hilft zum Derby-Sieg

Es geht doch! In eigener Halle das drittschwächste Team der Liga, noch ohne Heimsieg gegen eine Top-Vier-Mannschaft - doch damit machte Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg Schluss, schlug die Hamburg Freezers gestern nach etwas Zittern, aber nicht unverdient mit 3:2 (2:0, 1:2, 0:0). Gerrit Fauser (2) und Tyson Mulock trafen vor 2850 Zuschauern.

Voriger Artikel
Haskins ist froh: Weg aus der Krise
Nächster Artikel
EHC gibt erneut Heimpunkte ab

Mit Kampfgeist und Riecher: Tim Hambly (kl. Bild l.) und der EHC, für den Gerrit Fauser (h.) zweimal traf, schlugen Hamburg mit 3:2.

Quelle: Baschin (2)

Rund 400 Hamburger Fans sorgten mit für eine gute Kulisse und hatten vorm Start die Sache stimmlich in der Hand. Auf dem Eis aber übernahmen die Gastgeber das Kommando. Die Freezers fanden kaum ins Spiel, kassierten Strafen satt. Direkt im Anschluss an die erste staubte Fauser zum 1:0 ab. Mulock machte es im Powerplay genauso. Danach wurde es ruppig, teils überboten sich die Gäste im Kassieren unnötiger, teils dummer Strafen. Allerdings stellte sich auch der EHC nicht klug an, nutzte mehr als vier Minuten Dauerüberzahl, teils mit zwei Mann mehr, nicht zur Vorentscheidung.

Im zweiten Abschnitt besannen sich die Gäste auf Eishockey - und zeigten dem EHC, wie man Überzahl auch spielen kann: Zack, zack, 2:1 - nur sechs Sekunden musste der wie Norm Milley weiter blasse Tyler Haskins auf der Strafbank sitzen.

Wieder direkt im Anschluss an eine Überzahl (bei Hamburgs letzter Strafe des Spiels übrigens) stand Fauser erneut richtig. 3:1 - doch der Überflieger der Liga, Kevin Clark (führt die Torjäger- und Skorerliste der DEL mit weitem Abstand an) verkürzte. Marco Rosa und Aleksander Polaczek vertändelten kurz darauf bei einem Konter das 4:2.

Es war knapp, es wurde eng, Hamburg drückte, versuchte es am Ende mit sechs Feldspielern, hatte dabei sogar noch 45 Sekunden Überzahl. Doch der Kampfgeist ist wieder da. Wolfsburg (zuletzt 2013 Sieger gegen den Angstgegner) hielt stand, landete einen wichtigen Sieg.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Gerrit Fauser

Kampfgeist und Üben zahlten sich aus - Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg ist zurück im Kampf um die direkte Play-Off-Qualifikation. Matchwinner gestern war Gerrit Fauser mit zwei Abstaubertoren nach Schüssen von der blauen Linie. „Schön, wenn das, was man übt, dann im Spiel so klappt“, sagte er.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg