Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fauser wollte Ruhe: Er bleibt bis 2020 bei den Grizzlys

Eishockey – Grizzlys Wolfsburg Fauser wollte Ruhe: Er bleibt bis 2020 bei den Grizzlys

Wolfsburg. Team und Wohlfühl-Charakter schlagen Geld! Eishockey-Nationalspieler Gerrit Fauser hat bei Vizemeister Wolfsburg verlängert. Bis 2020. Er ist schon in seiner vierten Spielzeit bei den Grizzlys. Und gibt zu: „Es gab mehrere Interessenten.“

Voriger Artikel
Foucault brennt auf sein Comeback, Fliegauf bremst
Nächster Artikel
Extrem-Eisbären kommen zum Auswärts-Heimspiel

Bleibt Wolfsburg noch lange treu: Mittelstürmer Gerrit Fauser hat seinen Vertrag bei den Grizzlys bis 2020 verlängert.

Quelle: Imago

Am Ende blieb er, denn: „Es spielte alles mit rein. Meine Frau Jenny und ich fühlen uns hier wohl, ihr macht ihr Job in Wolfsburg Spaß, sie hat viele Freunde gefunden - und ich fühle mich in der Mannschaft gut. Was die Kabinenatmosphäre angeht, kann ich sagen: So eine gute habe ich noch nie erlebt.“ Ein Baby möchte das Paar, das im Juni geheiratet hat, auch bald - ein Grund mehr, sesshaft zu sein.

Dieses Paket gab dann den Ausschlag - auch gegen finanziell etwas lukrativere Angebote. Er hätte auch noch pokern können, es gab noch „ein konkretes Angebot und Anfragen“, aber, so der Stürmer: „Ich wollte es schnell über die Bühne haben, wollte nicht, dass es mich in der Saison belastet.“ Zumal Fauser seinen Platz im Nationalteam behaupten will. WM- und Olympia-Teilnahme winken, nachdem er jüngst zum Team gezählt hatte, das die Olympia-Quali schaffte.

Coach Pavel Gross: „Er ist ein Supertyp, Teil unseres Kerns, ein Musterbeispiel für Wolfsburgs Eishockey - er hat sich durch Arbeit weiterentwickelt.“ Vergangene Saison hatte Fauser gut getroffen, eine andere Stärke ist die Defensivarbeit. Mit der ist der Mittelstürmer besonders wertvoll. Gross lobt Fausers Mentalität: „Beim Penaltykill gibt er mir immer das Gefühl, er will der Beste sein.“

Manager Charly Fliegauf war erleichtert: „Die Zusage ist ein ganz wichtiger Baustein für die Mannschaft der kommenden Jahre. Durch seinen Ehrgeiz, seine Vielseitigkeit und seinen Fleiß hat Gerrit sich bei uns zu einem der wichtigsten Spieler entwickelt.“ Dass Wolfsburg den Zuschlag erhielt, habe auch am Spieler gelegen. Fliegauf: „Gerrit hat enorm viel dazu beigetragen, dass wir eine für beide Seiten sehr gute Lösung gefunden haben.“

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg