Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fauser pausiert, Vogl beißt auf die Zähne

Eishockey Fauser pausiert, Vogl beißt auf die Zähne

Einer könnte im Training fehlen - das zeichnete sich am Mittwoch ab. Am Ende fehlte gestern im Training auch einer. Aber es war nicht Sebastian Vogl. Sondern Mittelstürmer Gerrit Fauser legte eine Zwangspause ein bei Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg. Bei ihm bestand Verdacht auf eine Gehirnerschütterung.

Voriger Artikel
Bina und Co.: Gestern ließen sie Golfbälle fliegen
Nächster Artikel
EHC vor zwei schweren Tests

Fehlte gestern: EHC-Stürmer Gerrit Fauser.

Quelle: Boris Baschin

Fauser war am Mittwoch mit einem Kollegen zusammengerasselt, war kurz auf dem Eis liegengeblieben, hatte dann aber weiter trainiert (WAZ berichtete).

„Wir haben ihn rausgelassen aus dem Training“, sagte Coach Pavel Gross dann gestern nach der Vormittagseinheit. „Er fühlte sich nicht so gut“, sagte Manager Charly Fliegauf, mochte aber nicht ausschließen, dass es Fauser heute wieder besser geht.

Vogl wiederum hatte sich am Dienstag einen dicken Finger eingehandelt. Mit ihm hatte Gross gestern bei der Übungseinheit nicht unbedingt gerechnet, doch Vogl biss auf die Zähne, machte im Training wieder mit.

Die Prellung war schon am Mittwoch langsam zurückgegangen, der Keeper konnte den Fanghandschuh wieder überstreifen, sagte aber: „Die Schmerzen sind schon noch ziemlich heftig.“ Gebrochen ist aber nichts und so spricht einiges dafür, dass er am Sonntag in Braunlage gegen Krefeld wie geplant zum ersten Saisoneinsatz kommt. Für heute gegen Berlin (siehe Bericht) hatte Gross ohnehin noch einmal Neuzugang Felix Brückmann eingeplant. Bis Sonntag kann Vogl dann vielleicht auch wieder kraftvoll und vor allem schmerzfrei zupacken.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel