Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Es tat mir leid für unsere tollen Fans

Eishockey: Die Höhenleitner-Serie Es tat mir leid für unsere tollen Fans

Seit 2007 spielt er für die Grizzlys, ist inzwischen dienstältester Profi des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten und hat auch für die kommende Saison noch einen Vertrag. In der WAZ blickt Christoph Höhenleitner noch einmal auf die abgelaufene Spielzeit und die Vizemeisterschaft zurück.

Voriger Artikel
Bei der Ehrung geht‘s auch um die Zukunft
Nächster Artikel
Aubin bleibt, Fans jubeln, und Widing trommelt

Der Vizemeister-Rückblick: Christoph Höhenleitner erzählt

„Mit neun Punkten aus den ersten vier Spielen sind wir eigentlich ganz gut in die Saison gestartet, doch dann sollte eine Serie beginnen, auf die ich gerne verzichtet hätte. Wir verloren sechs Heimspiele am Stück! Vor allem für unsere tollen Fans tat es mir leid. Denn sie unterstützten uns weiter bedingungslos. Darüber hinaus musste ich im Training einen Schock verdauen, als mich ein abgefälschter Schuss von Armin Wurm im Gesicht traf und mich mit Jochbeinbruch für zwölf Spiele außer Gefecht setzte. Und so verfolgte ich in dieser Zeit eine Partie im Fanblock und habe hautnah gespürt, wie die Fans hinter uns standen.

Zwar konnten wir zum Glück auswärts noch den einen oder anderen Sieg einfahren, trotzdem ging es in der Tabelle bergab. Aber woran lag das? Die Antwort war eigentlich ganz einfach: Auswärts spielten wir unsere Stärken aus, Grizzlys-Hockey - das Spiel einfach halten, viel laufen und die Zweikämpfe gewinnen. Zuhause wollten wir es dagegen immer besonders gut machen und verkrampften dann. Der Tiefpunkt war sicher das 2:5 gegen Augsburg, als wir zuvor Ingolstadt und Schwenningen zuhause geschlagen hatten und dachten, wir wären über dem Berg.

Allerdings kam überhaupt keine Unruhe auf. Die Trainer haben uns ganz sachlich wieder in die Spur gebracht. Der Dosenöffner war dann sicherlich das 8:1 gegen Straubing, als uns beinahe alles gelungen ist. Zuvor hatten wir mit 3:0 in Düsseldorf gewonnen und spielten endlich wieder unser Spiel. Zu überragenden Torhüterleistungen kam die Steigerung der Spe- cialteams - und wir feierten neun Siege in Folge. Das Selbstvertrauen war wieder da. Wir hatten das Momentum auf unserer Seite.“

Morgen lesen Sie:

  • Wie uns die VW-Krise getroffen hat
  • Warum mir ein großer Stein vom Herzen fiel

aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
WAZ-Eishockey-Serie
Ein Bild aus alten Zeiten: In Wolfsburg wurde Norm Milley (r.) zu einem der besten Freunde von Christoph Höhenleitner, sein Abgang war für ihn ein aber auch „spielerisch enormer Verlust“.

Seit 2007 spielt er für die Grizzlys, ist inzwischen dienstältester Profi des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten und hat auch für die kommende Saison noch einen Vertrag. In der WAZ blickt Christoph Höhenleitner noch einmal auf die abgelaufene Spielzeit und die Vizemeisterschaft zurück.

mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg