Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Er bleibt der ewige Furchner

Grizzlys-Urgestein: Neuer Vertrag bis 2020 Er bleibt der ewige Furchner

Gefühlt ist er schon ewig da - und jetzt wird er zum ewigen Grizzly: Eishocky-Profi Sebastian Furchner hat seinen Vertrag in Wolfsburg vorzeitig bis 2020 verlängert. Sein neues Arbeitspapier läuft kurz vor seinem 38. Geburtstag aus, auch danach soll er im Verein bleiben.

Voriger Artikel
Grizzlys Wolfsburg verlängern mit Stürmer Furchner
Nächster Artikel
Bittere Pille für Sharrow, Wallace gibt Debüt

Der ewige Grizzly: Urgestein Sebastian Furchner (r.), seit 2008 in Wolfsburg, hat seinen Vertrag bis 2020 verlängert.

Quelle: Imago

Für Eishockey-Verhältnisse ist die neue Vertragslaufzeit spektakulär lang - dennoch fiel Furchner die Entscheidung nicht schwer. „Das war sehr leicht“, so der Stürmer, „meine Entscheidung war ziemlich schnell klar. Ich freue mich riesig über das Vertrauen, das mir die Organisation entgegenbringt.“

Dass der 33-Jährige auch nach der aktiven Zeit bei den Grizzlys bleiben soll, sei erst mal zweitrangig. Denn, so der ewige Furchner, „zunächst zählt für mich nur das Sportliche. Wir haben uns in den letzten Jahren super entwickelt und sind auch jetzt gut gestartet. Wichtig ist, dass wir das weiter aufs Eis bringen.“

2008 war Furchner von den Kölner Haien gekommen, holte mit dem EHC 2009 den DEB-Pokal, entwickelte sich zu einem Führungsspieler und wurde in Wolfsburg heimisch. Der Ehrgeiz des gebürtigen Kaufbeurers ist ungebrochen: „In den letzten drei Jahren waren wir dreimal im Halbfinale, ich schaue immer von Schritt zu Schritt“- in der Punkterunde gehe es erst mal darum, Platz zehn zu sichern, dann geht der Blick „vielleicht zu Platz sechs“.

Der nächste Schritt heißt: Das Heimspiel morgen (19.30 Uhr) gegen die Eisbären Berlin gewinnen. „Spiele gegen Berlin machen immer Spaß“, so Furchner, „da ist immer super Stimmung. In den letzten beiden Jahren konnten wir den Berlin-Fluch abwenden - klar, dass wir auch am Freitag wieder gewinnen wollen!“

apa/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg