Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Einer wie Ken würde den Grizzlys gut tun

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Einer wie Ken würde den Grizzlys gut tun

Der letzte freie Platz im Kader - wie Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg den bis zum Ende der Wechselfrist am kommenden Montag besetzen möchte und sollte, liegt nach der „Schlacht“ am vergangenen Freitag auf der Hand. Es sollte der Typ Ken Magowan sein. Die Chance ist allerdings nicht sehr groß.

Voriger Artikel
Spitzenwerte: Aber Gross bleibt auf dem Teppich
Nächster Artikel
Grizzlys Wolfsburg holen Kurtis McLean

Gedränge vorm Tor: Dabei könnten die Grizzlys einen wie Ken Magowan brauchen. Der spielte von 2008 bis 2011 für Wolfsburg und wechselte dann nach Mannheim; aktuell spielt der mittlerweile 34-Jährige für die Lausitzer Füchse Weißwasser in der DEL 2.

Quelle: Imago

Typ Ken Magowan: Der frühere Flügelspieler der Grizzlys war einer, der vor dem Tor parken konnte, sich dort nicht leicht wegjagen ließ, der Sicht versperrte, Wucht hatte und sich in jeder Art Zweikampf Respekt verschaffte. So einen bräuchte Wolfsburg noch - das war am Freitag gegen Mannheim zu sehen. Denn Wolfsburg schlug den Meister zwar, bezwang ihn auch verdient mit Tempo, Cleverness und Coolness, und die Gross-Schützlinge ließen sich nie von Mannheims Härte provozieren. Nur: In einer Play-Off-Serie wird das ganz, ganz hart. Mannheim kann zermürben, hat ein halbes Dutzend Spieler in Reserve.

Wolfsburg hätte genau einen - wenn der letzte Ausländerplatz noch besetzt wird. Ein neuer Importspieler könnte allerdings auch nur für einen anderen Import auf den Spielbericht rutschen. Vielleicht wird Manager Charly Fliegauf ja fündig - in Nordamerika. Doch dort sichtet er eher für die neue Saison. Für die laufende könnte auch das nur kleine Rest-Budget ein Handicap sein.

Trainer Pavel Gross würde sich über jeden Zugang freuen, der ein wenig helfen kann. Das konnte im vergangenen Jahr sogar Fliegengewicht Tyler Scofield. Aber der Magowan-Typ wäre besser, oder? Gross würde sogar einen Verteidiger nehmen. Nur: „Ehrlich gesagt, ich mag gar keine Wünsche äußern, denn eigentlich sind gar keine Spieler auf dem Markt. Weder Stürmer noch Verteidiger.“ Und ein Typ Magowan wäre wohl nicht einmal bezahlbar, wenn es ihn denn gäbe.

rau

Noch ein freier Platz, Transferzeit endet am Montag

  • Bis zum 15. Februar können DEL-Klubs noch Spieler verpflichten – allerdings nur solche, die eine Ausländerlizenz benötigen.
  • Elf dieser so genannten Importspieler darf man im Kader haben, die Grizzlys Wolfsburg haben aktuell zehn, also noch einen Ausländerplatz frei.
  • Allerdings: Nur neun Importspieler dürfen gleichzeitig spielen; bei den Grizzlys sind es aktuell auch nur diese neun, weil Marco Rosa (Fingerbruch) in dieser Saison nicht mehr spielt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg