Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Ein ganz wichtiger Monat“: Der EHC-Januar wird heiß

Eishockey „Ein ganz wichtiger Monat“: Der EHC-Januar wird heiß

Eine starke Saison liefert Wolfsburgs Eishockey-Erstligist bisher ab - zumal das Verletzungspech beim EHC mächtig zugeschlagen hat. Doch mit dem Heimspiel heute (19.30 Uhr) gegen die Kölner Haie beginnt ein Monat, in dem die Grizzlys vieles verspielen können - oder auch zeigen, dass sie zu Recht zum Topfeld der DEL gehören. Der Januar wird mit sechs Partien gegen Teams aus den Top Acht ein ganz heißer und entscheidender Monat.

Voriger Artikel
Schwächephase vorbei? Milley will durchstarten
Nächster Artikel
EHC-Kapitän: Starke Rückkehr

Heißer EHC-Monat: Im Januar warten sechs Topgegner auf Wolfsburg, heute geht‘s gegen Spitzenreiter Köln (l.) los.

Quelle: Imago

In der Tabelle geht‘s richtig eng zu, die Plätze vier bis acht trennen nur sechs Zähler. Jetzt geht‘s darum, in Schlagdistanz zu bleiben, wenn die Play-Off-Plätze vergeben werden. Doch das EHC-Programm wird ein richtig schwieriges, in 28 Tagen stehen elf Spiele an, sechsmal geht‘s dabei gegen Teams, die unter den ersten Acht stehen. Hinzu kommen Spiele bei Meister Eisbären Berlin, den man als Neunten (47 Punkte) auf der Rechnung haben muss, und den Zehnten Augsburg (44 Punkte), der sich trotz Verletzungssorgen außerordentlich gut schlägt.

EHC-Star Norm Milley weiß: „Das wird ein ganz wichtiger Monat.“ Rückkehrer Tyler Haskins: „Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen, uns auf die Dinge konzentrieren, die gegen den jeweiligen Gegner wichtig sind.“

Heute wartet gleich ein Kracher. „Die Haie stehen oben, damit sind sie das beste Team“, so EHC-Coach Pavel Gross. Kölns Keeper Danny aus den Birken kassiert im Schnitt die wenigsten Gegentore. Auch, weil er die beste Defensive vor sich hat. Gross weiß um „sehr kreative und gut schießende Verteidiger“. Dennoch sagt er: „Wir wollen unser Spiel durchziehen.“ Das letzte Spiel in Wolfsburg ging 1:2 n. V. verloren, war hitzig. Der EHC-Trainer: „Das ist Vergangenheit. Es geht wieder um drei Punkte, die wollen wir jetzt behalten.“

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel