Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ein Doppelschlag haut müden EHC um

EHC Wolfsburg Ein Doppelschlag haut müden EHC um

Am Ende hatte Wolfsburg nichts mehr zuzusetzen! Mit 3:4 (0:0, 2:2, 1:2) unterlag Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg gestern vor 4450 Zuschauern bei den Straubing Tigers. Robbie Bina, Brent Aubin und Ramzi Abid trafen für die Gäste.

Voriger Artikel
Trotz Pleite: Ein Platz rauf
Nächster Artikel
Gross fordert die Defensive

Straubings erster Streich: Karl Stewart (h.) schoss EHC-Keeper Sebastian Vogl zum 1:0 an, am Ende siegten die Tigers gegen müde wirkende Wolfsburger mit 4:3.

Quelle: Schindler

Es sah erst einmal gut aus. Laufstark ließ der EHC kaum einen geordneten Straubinger Angriff zu. Aber: Die Gäste wurden kaum zwingend. Ab und an konterten sich die Gastgeber dafür gefährlich aus der eigenen Zone. Tobias Wörle (11.) und Jordan Hendry (20.) scheiterten jeweils an EHC-Keeper Sebastian Vogl.

Im zweiten Drittel hakte es beim Team von Pavel Gross.  Angreifer Sebastian Furchner haderte vor den Servus-TV-Kameras: „Wir gewinnen offensiv keinen Zweikampf.“

Die Gastgeber gingen durch ein Glückstor in Führung. Karl Stewart schoss Vogl von hinten an – 1:0. Gerrit Fauser (33.) wurde per Stockschlag an der Verwertung einer dicken Chance gehindert, wenig später hatte der EHC doppelte Überzahl und nutzte sie durch Binas Schlagschuss. Doch Straubing ließ nicht locker, erneut Stewart traf zum 2:1. Nur 15 Sekunden später hatte Wolfsburg Glück. Aubins Schrägschuss wurde abgefälscht – 2:2.

Kaum hatte der Schlussabschnitt begonnen raufte EHCer Jeff Likens mit Blaine Down, der Verteidiger und der Tigers-Top-Torjäger kriegten 14 Minuten Pause. Doch ihren Star brauchten die Gastgeber nicht. Sie konterten gegen die etwas nachlässigen Wolfsburger weiter und sie hatten Stewart. Der hechtete sich nach dem Puck, den Schönberger an den Pfosten geschoben hatte –3:2. Und nur 59 Sekunden später ließ Vogl zu Dotzler abprallen – 4:2. 

Abid verkürzte im Powerplay noch, doch der Doppelschlag zuvor war für die müde wirkenden Wolfsburger nicht mehr aufzuholen.

Straubing Tigers - EHC Wolfsburg 4:3 (0:0, 2:2, 2:1)
Zuschauer : 4450.
Schiedsrichter : Piechaczek (Finning), Krawinkel (Moers).
Strafminuten: Tigers 16 + 10 Down (übertriebene Härte), EHC 12 + 10 Likens (übertriebene Härte).
Tore & Assists : 1:0  (27:29) Stewart (Röthke/Beech), 1:1 (34:21) Bina (Haskins/Fauser – 5:4), 2:1 (38:51) Stewart (Röthke/Kramer), 2:2 (39:06) Aubin (Rosa/Bina), 3:2 (40:55) Stewart (Brandt/Röthke), 4:2 (41:55) Dotzler (Germyn/Schönberger), 4:3 (44:42) Abid (Wurm/Palin – 5:4).

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Kampfgeist hätte der EHC gestern öfter gebraucht: Nicht nur hier zwischen Jeff Likens (l.) und Straubings Blaine Down.

So geht es auch, wird aber auf Dauer nicht funktionieren! Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg verlor gestern und sprang trotzdem  – von Platz vier auf Platz drei, weil die punktgleichen Krefelder höher verloren. Es sieht so aus, als ob jetzt vor Beginn des letzten Hauptrunden-Viertels ein Kampf um Rang drei entbrennt.

  • Kommentare
mehr