Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
EHC zieht Notbremse: 3:2-Sieg in Augsburg

EHC Wolfsburg EHC zieht Notbremse: 3:2-Sieg in Augsburg

Zwei Teams auf Talfahrt trafen sich gestern in Augsburg - und bei den Panthern zog Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg die Notbremse, landete vor 3600 Zuschauern mit 3:2 (1:2, 1:0, 1:0) den ersten Sieg nach fünf Niederlagen in Folge. Peter Lindlbauer, Tim Hambly und Matt Dzieduszycki trafen.

Voriger Artikel
Eier gezeigt, Punkte geholt
Nächster Artikel
Tim Regan im Torrausch

So sieht Erleichterung aus: Peter Lindlbauer und Sergei Stas bejubeln Wolfsburgs 3:2 in Augsburg, links schlägt gerade der Puck zum 2:2 ein.

Quelle: reportandum / p-i-x.org

Die letzten Sekunden waren nervenaufreibend: Mit sechs Feldspielern gegen drei rannten die Gastgeber an, plötzlich war Ivan Ciernik frei - und Wolfsburgs Keeper Sebastian Vogl wehrte den Puck wie ein Fußball-Torwart fliegend ab. Dann hatte Augsburg die neunte der letzten elf Partien verloren.

Am Sonntag hatte es aber zwei Punkte gegeben, die Gastgeber begannen entsprechen motiviert. Wolfsburg begann schwach. Coach Pavel Gross gab hinterher zu: „Mit 1:2 nach 20 Minuten waren wir gut bedient.“ Denn die Panther trafen insgesamt dreimal im ersten Drittel den Pfosten. Das 1:0 konterte der EHC durch ein kurioses Tor: Nach einem Schuss von Lindlbauer guckten alle verdutzt. Keiner hatte damit gerechnet, dass die Scheibe durchrutscht. Die Schiris gaben Tor, erst da wurde gejubelt. Die Panther legten in Überzahl wieder vor.

Eine Aktion von Ex-EHCer Ciernik brachte dann Hektik rein, gleich mehrere Wolfsburger wollten ihn sich vorknöpfen. Nun wurde die Partie umkämpft, Wolfsburg biss sich rein - und wurde seinem Ruf als Top-Powerplay-Team endlich mal wieder gerecht. Der frischgebackene Vater Hambly langte zweimal hin, einmal fälschte Dzieduszycki dabei gekonnt ab - die 3:2-Führung ließ sich der EHC nicht mehr nehmen.

Am Ende musste Wolfsburg zwar noch etwas ittern, aber da war ja noch Vogl, der nach abgelaufener Sperre den Vorzug vor Felix Brückmann erhalten hatte. Seine Parade gegen Ciernik - Weltklasse. „Big Saves braucht man, um große Spiele zu gewinnen“, freute sich Gross über die Glanztat seines Torwarts.

rau/mkl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Sauber, Basti! Die EHCer klatschen Keeper Vogl ab, der den Sieg mit einer Glanztat festhielt.

„Wir sind glücklich! Es ist nicht leicht, in Augsburg zu gewinnen!“ Ähnlich erleichtert wie Trainer Pavel Gross waren auch die Profis des EHC Wolfsburg gestern. Für den EHC war es der erste Dreier der Saison gegen das Kellerkind. Und ein wichtiger obendrein.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg