Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
EHC will ins Halbfinale: Aber Vogl fällt heute aus

Eishockey – Play-Off-Viertelfinale EHC will ins Halbfinale: Aber Vogl fällt heute aus

Jetzt geht dem EHC Wolfsburg langsam das Personal aus: Vor dem möglicherweise schon entscheidenden Viertelfinalspiel im Eishockey-Oberhaus (heute, 19.30 Uhr) in Nürnberg sind auch noch Stürmer Aleksander Polaczek und Keeper Sebastian Vogl zum Lazarett gestoßen. Beide fuhren gestern nicht mit.

Voriger Artikel
Milley macht‘s in der zweiten Verlängerung!
Nächster Artikel
EHC 2:6! Es geht in Spiel 6

Jubel-Trio: Ein Sieg fehlt Sebastian Furchner, Norm Milley, Benedikt Kohl (v. l.) und Co. noch zum Einzug in das Play-Off-Halbfinale - heute steht Spiel fünf in Nürnberg an.

Quelle: CP24

Polaczek hatte am Sonntag nicht zu Ende gespielt, tauchte später mit einem Verband an der Hand auf. Der Stürmer war gestern früh nicht einmal an der Eis-Arena zu sehen. Das lässt Böses ahnen, vielleicht ist die Saison für ihn schon vorbei. Der EHC äußert sich in den Play-Offs nicht zu Details bei Ausfällen. Immerhin zur Abfahrt waren die Angreifer Brent Aubin (Aufbautraining) und Matt Dzieduszycki (muskuläre Probleme) da. Doch auch sie pausieren weiter, fuhren nicht mit. Für einen von beiden wäre im aktuellen Aufgebot als Import noch Platz, denkbar, dass es für einen auch noch zu einem Comeback gegen Nürnberg reicht - falls die Serie weitergeht.

Darauf aber hat nicht nur Sebastian Furchner keinen Bock. Der Play-Off-Routinier: „Ich würde lieber im Halbfinale das nächste Heimspiel haben als am Freitag gegen Nürnberg.“ Schließlich könnte der EHC dann auch ein wenig regenerieren. Denn offensichtlich ist auch der bislang sensationell spielende Sebastian Vogl angeschlagen, obwohl er am Sonntag bis zum Ende durchhielt. Bei der Abfahrt gestern war er nicht zu sehen. Damit dürfte heute Daniar Dshunussow im Kasten stehen. Als weiterer Keeper ist wie immer in den Play-Offs Elmar Trautmann dabei.

EHC-Kapitän Tyler Haskins ahnt: „Nürnberg wird mit dem Mut der Verzweiflung aus der Kabine kommen.“ Angreifer Norm Milley: „Im ersten Drittel müssen wir höllisch aufpassen.“ Nürnberg hat noch viele gesunde Akteure auf der Tribüne, der EHC hat Personalprobleme, „aber wir“, so Furchner, „haben alle Trümpfe in der Hand“.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel