Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
EHC vor der Wende? „Für viele ein guter Tag!“

Eishockey EHC vor der Wende? „Für viele ein guter Tag!“

Spiel auf Spiel - schon heute (19.30 Uhr, live im Internet bei laola1.tv) geht es für Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg weiter. Gastgeber ist die heimstarke Düsseldorfer EG. Wolfsburg muss zeigen, ob der Aufwärtstrend dauerhaft ist. Manager Charly Fliegauf hofft es und glaubt es, denn: „Der Sonntag war für viele ein guter Tag.“

Voriger Artikel
Furchner-Ausfall wiegt schwer: Nur noch zehn Stürmer sind fit
Nächster Artikel
Nächster Schock: Mayer raus

Weg mit der Null: Aleksander Polaczek (3. v. l.) bejubelte sein erstes Tor und damit den ersten Skorerpunkt, genau wie Gerrit Fauser (r.). Auch Nick Schaus tilgte auf seinem Konto die Null.

Quelle: Photowerk (bas)

Nach dem 3:6 am Freitag in Nürnberg, wo der EHC immerhin schon wieder Kampfgeist gezeigt hatte, war die Leidenschaft am Sonntag gegen die Eisbären Berlin noch größer. Und es gelang der erste Heimsieg seit dem Saisonstart gegen Düsseldorf.

Neben der stabilen Teamleistung dabei auch erfreulich: Etliche Nullen wurden getilgt. Aleksander Polaczek und Gerrit Fauser, beide bislang ohne Treffer oder Vorlage, erzielten Tore. Nick Schaus, der seine bislang beste Vorstellung ablieferte, bekam seine ersten DEL-Skorerpunkt, hatte Pola-czeks Treffer eingeleitet.

Fliegauf: „Das war für einige wichtig, endlich zu skoren.“ Der Ex-Profi weiß: „Ein Erfolgserlebnis beeinflusst das eigene Spiel.“ Positiv. Zum Beispiel Polaczek, der wegen Verletzung ein Spiel pausiert hatte, spielte wie aufgedreht, meinte: „Vorher hatte ein wenig das Glück gefehlt, natürlich freut es mich, getroffen zu haben. Und er hoffe, „dass es so weitergeht.“ Auch für die Mannschaft.

Fauser sieht es genauso: „Es war wichtig, dass wir ein gutes Spiel abgeliefert und gewonnen haben. Dass ich endlich getroffen habe, hat mich gefreut.“ Was ihm aber noch viel mehr Spaß gemacht hatte: „Wir sind über die volle Zeit im System geblieben, haben nie den Faden verloren. So hatte das vorher kaum geklappt.“

Heute muss es wieder ähnlich klappen. Die DEG, in Wolfsburg am ersten Spieltag mit 7:0 gerupft, hat alle ihre 14 Punkte daheim geholt.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel