Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
EHC vergeigt Jahres-Heimabschluss

EHC Wolfsburg EHC vergeigt Jahres-Heimabschluss

Das Ziel von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg war ein positiver Heimabschluss 2013, doch gegen Augsburg gab‘s vor 3000 Zuschauern ein 3:5 (0:2, 2:2, 1:1). Eine schwache Chancenverwertung, individuelle Abwehrfehler und ein starker Panther-Keeper sorgten dafür, dass die Tore von Norm Milley, Simon Danner und Aaron Brocklehurst nicht ausreichten.

Voriger Artikel
Mike Pellegrims verlängert
Nächster Artikel
Kreis wackelt, Gross glücklich

Augsburger Jubel in Wolfsburg: Die Panther feierten im letzten Heimspiel des EHC (r. Sebastian Furchner) in 2013 einen 5:3-Erfolg.

Quelle: Gero Gerewitz

Gut zehn Minuten lang schienen die Grizzlys Augsburg im Griff zu haben, setzten sich sogar bei eigener Unterzahl in der Panther-Zone fest. Wolfsburgs Brett Palin leistete sich dann die erste Unkonzentriertheit, Daniar Dshunussow rettete noch gegen Ryan Bayda. Kurz darauf konnte der EHC-Keeper nicht mehr retten, sah sich bei dem Schuss durch die Hosenträger behindert - doch der Treffer zählte nach Videobeweis. Justin Forrests Schuss von der blauen Linie konnte er dann nicht festhalten, der Puck fiel von der Fanghand ins Tor.

In Unterzahl legte Michael Connolly für Augsburg sogar nach - 0:3. Und das, obwohl die Wolfsburger selbst Chancen hatten. Marco Rosa schloss zu spät ab, der starke Markus Keller parierte. Auch Brent Aubin verpasste, und nach dem 0:3 traf Aubin nur die Latte, Patrick Pohl den Pfosten. Erst Milley verkürzte endlich - nach feinem Solo. Doch weil der EHC eine verflixte 38. Minute erlebte (siehe Bericht), stellten die Panther den Drei-Tore-Abstand wieder her.

Das Ziel von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg war ein positiver Heimabschluss 2013, doch gegen Augsburg gab‘s vor 3000 Zuschauern ein 3:5 (0:2, 2:2, 1:1).

Zur Bildergalerie

Immerhin: Jetzt kämpfte der EHC, provozierte immer wieder Augsburger Icing. Einen Palin-Schuss fälschte Danner zum 2:4 ab, zu Beginn des Schlussdrittels war Brocklehurst noch an einem Schuss von Christoph Höhenleitner dran - 3:4. Alles wieder offen. Pohl hatte danach die Riesenchance zum Ausgleich. Dann war‘s zu unpräzise und die Panther trafen noch ins leere Tor. Trotz 47:24 Schüssen stand ein vergeigter Heimabschluss.

EHC Wolfsburg - Augsburger Panther 3:5 (0:2, 2:2, 1:1)
Zuschauer : 3000
Schiedsrichter: Haupt (Kempten), Piechaczek (Finning)
Strafminuten: EHC 4, Panther 10
Tore & Assists: 0:1 (13:25) Uvira (Ciernik/M. Connolly), 0:2 (15:46) Forrest (Uvira/B. Breitkreuz), 0:3 (22:23) M. Connolly (Grygiel – 4:5), 1:3 (34:03) Milley (Furchner), 1:4 (37:10) Uvira (Schäffler/Keller), 2:4 (39:06) Danner (Palin/Pohl), 3:4 (41:18) Brocklehurst (Höhenleitner/Aubin), 3:5 (59:24) Bayda (Werner/Ciernik – 5:6)

hot/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Bleibt auch bis 2016: Pellegrims (l., mit Gross).

Der Coach hat am Tag vor Heiligabend vorgelegt, gestern gab Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg bekannt, dass auch Co-Trainer Mike Pellegrims den Grizzlys bis zum Jahr 2016 erhalten bleibt. Der Belgier verlängerte ebenfalls um zwei Jahre.

mehr