Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
EHC stürmt mit 8:3 ins Halbfinale

Eishockey EHC stürmt mit 8:3 ins Halbfinale

44 Treffer in sechs Partien. Was war das für eine Torhagel-Serie. Der EHC Wolfsburg schoss sich gestern mit einem 8:3 (3:2, 2:1, 3:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers ins Halbfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft. Norm Milley, Sebastian Furchner, Simon Danner, Robbie Bina, Marco Rosa und Tyler Haskins, Gerrit Fauser und Matt Dzieduszycki trafen vor 3400 Fans.

Voriger Artikel
Heute wollen wir ins Halbfinale!
Nächster Artikel
EHC jubelt, aber: „Noch nicht fertig!“

Rein ins Halbfinale: Tyler Haskins (r.) hat Nürnberg mit dem Tor zum 6:3 den Urlaub gebucht. Wolfsburg gewann 8:3.

Quelle: Photowerk (bb)

Keeper Sebastian Vogl und Angreifer Dzieduszycki waren zurück (siehe Bericht auf Seite 30). Die Klatsche aus Nürnberg (2:6) war abgeschüttelt, das stellte der EHC gleich klar. Dauerdruck auf Nürnberg - 1:0. Die Ice Tigers schossen fast acht Minuten nicht aufs EHC-Tor. Aber dann. Zack, Zack. Abpraller abgestaubt und Vogl aus spitzem Winkel (da sah der Torwart nicht gut aus) überlistet - 1:2.

Wolfsburg wirkte angeschlagen, arbeitete sich wieder ins Spiel. Und Furchner arbeitete den Puck, der eingekeilt vor der Linie lag, förmlich ins Netz. Dann haute Danner drauf - binnen 22 Sekunden war der EHC plötzlich wieder mit 3:2 vorn.

Es kam noch toller. Die Gäste glichen im zweiten Drittel schnell aus, doch Bina mit schlauem Schlenzer und Rosa in Überzahl, für den der Diesel die Scheibe geschickt aufgelegt hatte, sorgten mit dem 5:3 für die Vorentscheidung auf dem Weg ins Halbfinale.

Im Schlussabschnitt setzte der EHC nach, Haskins guckte Tyler Weiman aus, Fauser überlistete Nürnbergs Goalie mit einem Hammer in den kurzen Winkel und Rückkehrer Dzieduszycki sorgte für den Endstand - und ließ die Eis-Arena toben.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel