Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
EHC siegt bei den Haien

Eishockey EHC siegt bei den Haien

Das war richtig wichtig! Für den Kopf und für die Play-Offs. Der zuletzt schwächelnde Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg hielt gestern die Kölner Haie auf Abstand - nach Verlängerung hieß es 2:1 (0:0, 0:0, 1:1) für die wie aus einem Guss auftretenden Gäste. Vor 8800 Zuschauern trafen Norm Milley und Sebastian Furchner.

Voriger Artikel
„Dabei, die Play-Offs zu verspielen!“
Nächster Artikel
Grizzlys verpflichten Kanadier Scofield

Gut gemacht! Ex-Hai Björn Krupp (r.) mit EHC-Keeper Felix Brückmann nach dem 2:1 nach Verlängerung in Köln.

Quelle: Eibner

„Die Situation nicht akzeptieren, 110-prozentige Einstellung“, das war die Forderung der Verantwortlichen gewesen. Gestern zeigte Wolfsburg endlich mal diese Reaktion. Bei den Monster-Haien (acht Heimsiege in Serie, in der Abwehr ein neuer 111-Kilo-Hüne) checkten die Gäste aggressiv vor, machten Druck. Das Tempo war hoch, der EHC wirkte agiler, die etwas besseren Chancen hatten die Gastgeber.

Doch das änderte sich im zweiten Drittel. Nur: Das Pfosten-Pech blieb treu. Furchner (23.) traf Metall. Danach fand sich das Team von Trainer Pavel Gross fast vier Minuten in Unterzahl wieder, davon 26 Sekunden mit zwei weniger, überstand das aber. Furchner (38.) hatte erneut die Führung auf dem Schläger, scheiterte aber an Haie-Keeper Danny aus den Birken.

Kölns Kampfkoloss Douglas Murray schreckte die Wolfsburger nicht. Sie gingen Zweikämpfen nicht aus dem Weg, nahmen auch Checks des Monster-Hais unbeeindruckt. Die Partie war eng, dann gab es den Lohn, Milley hatte den Puck unter die Latte geknallt. Die Haie schlugen zurück. Ein Gewaltschuss von Daniel Tjärnquist passierte den souveränen Felix Brückmann. Wolfsburg kämpfte und verdiente sich Verlängerung und Zusatzpunkt. Furchner traf, Kölns Fans und Spieler tobten, hatten vorher eine Abseitsstellung gesehen. Vielleicht war‘s Glück für den EHC, aber das hatte sich das Team gestern verdient.

rau/mrö

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg