Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
EHC siegt, aber Dshuni verletzt

Eishockey EHC siegt, aber Dshuni verletzt

Starker Auftritt, aber dafür Sorgen: Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg schlug gestern in einem Testspiel in Braunlage den Vizemeister Kölner Haie mit 2:1 (0:1, 1:0, 1:0), aber Keeper Daniar Dshunussow schied in der 30. Minute verletzt aus. Armin Wurm und Marco Rosa hatten Wolfsburgs Tore vor 1300 Zuschauern erzielt.

Voriger Artikel
Der Diesel tritt aufs Gaspedal
Nächster Artikel
EHC verpatzt die Generalprobe

Starker Auftritt: Aleksander Polaczek (l.) und der EHC setzten die Kölner Haie (r. Keeper Youri Ziffzer) unter Druck, gewannen das Testspiel in Braunlage mit 2:1 und zeigten eine Woche vor dem Saisonstart aufsteigende Form. Aber: Keeper Daniar Dshunussow (o.) schied verletzt aus.

Quelle: GSD

Dshunussows Aus - so war es passiert: Kölns Alexander Weiß hatte nach EHC-Träumerei freie Bahn, wurde im letzten Moment von Jeff Likens gestört.Beide stürzten auf den Torwart. Dshuni signalisierte: „Ich muss raus.“ Für ihn kam Sebastian Vogl.

Wolfsburg markierte wenig später den Ausgleich - ein beherzter, verdeckter Schuss von Armin Wurm. Das 1:1 fiel in eine Phase hinein, in der Köln sehr stabil gewirkt und das 2:0 verpasst hatte. Das 1:0 der Haie wiederum war eher glücklich gewesen, John Tripps Treffer schien auch nicht unhaltbar.

Obendrein hatte der EHC im ersten Drittel stark gespielt, war spürbar bemüht, die von den Trainern angemahnte Steigerung im Defensivverhalten zu zeigen. Die Ordnung stimmte meist, die Checks wurden zu Ende gefahren. Wolfsburg verkraftete, dass mit Matt Dzieduszycki, Simon Danner, Robbie Bina und Kilian Keller zwei Stürmer und zwei Verteidiger erwartungsgemäß angeschlagen fehlten.

Sturm-Routinier Christoph Höhenleitner spielte hinten, wo auch Robin Thomson (Hannover), der sich in Wolfsburg fithält, aushalf. Vorn ergänzte Förderlizenz-Spieler Max Schaludek (Hannover) den Kader. Dieser Kader biss gegen die Haie, die Wolfsburg im April aus dem Play-Offs geworfen hatten. Rosa traf wenige Sekunden nach Beginn des letzten Drittels, das Wolfsburg diktierte.

Nach dem Spiel gab es eine gute Nachricht - Dshunussow signalisierte: „Nur eine Dehnung, nicht so schlimm.“

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel