Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
EHC siegt 3:0, Fans feiern

Eishockey EHC siegt 3:0, Fans feiern

Festtagsstimmung in der Eis-Arena! Wolfsburgs Eishockey-Fans bewiesen feines Gespür, als sie mit Riesenapplaus ihr Team bei der Ehrenrunde feierten.

Voriger Artikel
EHC holt Brent Aubin
Nächster Artikel
Wolfsburg? Da sagte Brent Aubin sofort zu

Der EHC siegt weiter: Sebastian Furchner (r.), Christoph Höhenleitner sowie Aleksander Polaczek schossen gestern ein 3:0 und den vierten Erfolg in Serie für den Tabellenzweiten heraus.

Quelle: Photowerk (bb)

Denn Schlusslicht Düsseldorfer EG hatte sich mächtig gewehrt, Erstligist EHC war beim 3:0 (0:0, 2:0, 1:0) nur zu einem Pflichtsieg, aber dem vierten in Serie gekommen. 2400 Anhänger honorierten das nimmermüde Anrennen, die Treffer von Sebastian Furchner, Aleksander Polaczek und Christoph Höhenleitner und die Zementierung von Platz zwei.

„Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Unterschied wie Himmel und Hölle“, strahlte Polaczek danach. Im Vorjahr hatte der EHC nach sechs Partien einen Sieg, jetzt sind es fünf. Polaczek warnt: „Es kann auch schnell anders laufen. Wir müssen konsequent weiter unser Spiel spielen.“

Genau das gelang Wolfsburg gestern eine ganze Weile nicht. Düsseldorf hatte sogar die klareren Möglichkeiten im ersten Abschnitt. „Der Einzige, der da wirklich voll bereit war, war unsere Keeper Sebastian Vogl“, so Coach Pavel Gross.

Ab dem zweiten Drittel erhöhte Wolfsburg den Druck. Ohne Marco Rosa (Rippenprellung) hakte der Angriffsfluss zwar ab und an, doch die unterbesetzte DEG (Durchschnittsalter der Abwehr knapp unter 21) kam zunehmend ins Schwimmen, kämpfte angeführt von ihrem starken Keeper Bobby Goepfert für ein 0:0. Doch da machten Sebastian Furchner mit seinem dritten Treffer des Wochenendes sowie die starke Reihe um den wie aufgedreht rennenden Polaczek nicht mit.

Am Ende war die DEG stehend k. o., der EHC verdaddelte leichtfertig einen höheren Sieg. „Wir hätten sie noch abschießen können“, seufzte Manager Charly Fliegauf. Das hätte die DEG irgendwie nicht verdient gehabt. Und Wolfsburgs Fans war es egal. Sie feierten ihre Seriensieger.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel