Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
EHC rettet Punkt gegen Schwenningen

EHC Wolfsburg EHC rettet Punkt gegen Schwenningen

Der Trainer hatte gewarnt, die Spieler hatten sich ermahnt, doch dann kam es doch so, wie es keiner haben wollte. Die vermeintliche Torfabrik aus Wolfsburg (11:1 Tore) traf nicht, die vermeintliche Schießbude (1:10 Tore) war zu. Eishockey-Erstligist EHC unterlag gestern den Schwenninger Wild Wings vor 2400 Fans mit 1:2 (0:1, 0:0, 1:0) n. P.. Kapitän Tyler Haskins droht eine längere Pause (siehe Bericht). Brent Aubins spätes Tor rettete einen Punkt.

Voriger Artikel
Schwer verletzt: Haskins bricht fast zusammen
Nächster Artikel
Die Strafen ärgern

Der sitzt: EHC-Keeper Sebastian Vogl (gr. Bild) ist geschlagen, Schwenningen entführte zwei Punkte beim 2:1-Sieg nach Penaltys aus Wolfsburg, das obendrein die Verletzung von Tyler Haskins (kl. Bild) verkraften musste.

Quelle: Bisch (2)

Wolfsburg fand lange keinen Rhythmus. Die Aktionen waren oft zu hektisch, ungenau und undurchdacht. Statt das Spiel einfach zu halten, wollten zu viele zu viel. Es wurde zu oft mit der Scheibe gelaufen, wo ein früher Pass mehr Raum geschaffen hätte. Der EHC rannte sich oft fest, versuchte es immer öfter zu kompliziert, wollte dann im falschen Moment auch mal zu viel. Wie Tim Hambly, der im Powerplay, in dem gestern wenig klappte, die Scheibe in des Gegners Zone behaupten wollte. Es klappte nicht, der Konter kam – 0:1.

Mitte des Spiels wurde Wolfsburg etwas druckvoller. Die Haskins-Verletzung irritierte das Team nicht, Marco Rosa hatte Pech mit einem Pfostenschuss, bei dem Elias Granath den Puck dann noch von der Linie holte. Im Schlussdrittel bekam der EHC noch mehr Übergewicht, hätte ausgleichen können. Jedoch hatten auch die Schwenninger noch Chancen.

Vier Minuten vor Schluss hatte der EHC Überzahl, Keeper Sebastian Vogl, neben Aleksander Polaczek gestern ein Lichtblick, ging zu Gunsten eines Feldspielers runter. Es klappte immer noch nichts. Der letzte Versuch ohne Torwart und mit einem sechsten Feldspieler fruchtete dann, doch im Penaltyschießen nahm Schwenningen verdient den Zusatzpunkt mit.

Beim EHC waren  fast alle unter der Form der Vorwoche geblieben, und einige, darunter Topskorer wie Norm Milley und Matt Dzieduszycki (nach drei Partien noch ohne Punkt) fast unsichtbar.

rau/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schwer verletzt: Haskins bricht fast zusammen

Das kann mehr weh tun als der Punktverlust. Tyler Haskins tat es auf jeden Fall gestern schon mehr weh. Richtig weh. Der Kapitän des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg zog sich in der 33. Minute des Spiels gegen Schwenningen eine Knieverletzung zu, musste gestützt vom Eis begleitet werden, brach mit schmerzverzerrter Miene auf dem Weg in die Kabine fast zusammen.

mehr