Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
EHC packt die Eisbären mit 4:2

EHC Wolfsburg EHC packt die Eisbären mit 4:2

Erster Dreier der Saison gegen die Eisbären – Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg hat sich im Kampf um die Play-Off-Plätze zurückgemeldet, geht nach dem 4:2 (1:0, 2:2, 1:0) gegen Berlin als Achter in die Länderspielpause. Matt Dzieduszycki (2), Tyler Haskins und Zugang Tyler Scofield trafen vor 4200 Fans.

Voriger Artikel
Zugang Scofield gleich mit Top-Tor
Nächster Artikel
Stürmer Fauser: Weniger Pfunde, mehr Leistung

Wende: Tyler Scofield (v.) hat das 2:2 erzielt, Matt Dzieduszycki (kl. Bild) bejubelte mit Bandensprung das 3:2.

Quelle: Boris Baschin

Die Halle voll, darunter gut 1000 Berliner. Die Stimmung gut. Das Spiel erst einmal schlecht. Beide Mannschaften auf Fehlervermeidung und schnelle Angriffe bedacht, aber defensiv aufmerksam, Spielfluss Fehlanzeige.

Die Führung fiel aus heiterem Himmel. Der Diesel war durchgestartet, fälschte Robbie Binas Schuss ab. Wenig später hatte Aleksander Polaczek Pech, verletzte Casey Borer unabsichtlich – Berlin nutzte die Überzahl zum Glück nur zu einem Tor, weil sich die Gäste in der Wolfsburger Fünf-Minuten-Strafe auch eine Strafe einhandelten.

Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg hat sich im Kampf um die Play-Off-Plätze zurückgemeldet, geht nach dem 4:2 (1:0, 2:2, 1:0) im Heimspiel gegen Berlin als Achter in die Länderspielpause.

Zur Bildergalerie

Bitter: Bei Wolfsburger Überzahl fing sich der Diesel kurz danach eine Strafe. Berlin in der Folge in Überzahl und mit dem 2:1. Aber: Wolfsburg hatte da schon längst Fahrt aufgenommen, brachte die Gäste mit schnellen Kontern immer öfter in Not. Kapitän Haskins war kaum zu bremsen. Er legte ab auf Scofield. Der Zugang traf sauber ins Dreieck – 2:2. Dzieduszycki machte seine dumme Strafe wett, überlistete Petri Vehanen zum 3:2. Haskins hätte für sein Solo (40.) ein Tor verdient gehabt, aber der Puck blieb auf der Linie liegen.

Der Weg zum zweiten Heimsieg des Jahres war deshalb für Wolfsburg noch weit. Sebastian Vogl ebnete ihn – hielt den Penalty von Laurin Braun (49.) und Petr Pohls Alleingang (55.) stark, ehe Haskins den Sack nach starker Vorarbeit von Nick Schaus zuband.    

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Tor bei der Heimpremiere: EHC-Stürmer Tyler Scofield.

Gut gemacht und extrem wichtig: EHC-Zugang Tyler Scofield (kam am Donnerstag) führte sich gestern gut ein bei Wolfsburgs Eishockey-Erstligist. Den Rückpass von Tyler Haskins setzte er zum 2:2 in den Winkel, freute sich: „Schön, dass mir das erste Tor auf unserem Weg gelungen ist.“

mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg