Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
EHC in Schwenningen: Das 1:8 ist kein Thema

Eishockey EHC in Schwenningen: Das 1:8 ist kein Thema

„Mit leeren Händen sollten wir nicht nach Hause kommen!“ Coach Pavel Gross nimmt sein Team vor dem Eishockey-Spiel morgen (19.30 Uhr) bei den Schwenninger Wild Wings in die Pflicht, denn in der DEL geht‘s um den EHC Wolfsburg einfach zu eng zu.

Voriger Artikel
Gross will „das Maximale“
Nächster Artikel
„Wir haben noch nichts erreicht“

Eine historische Klatsche, die sich nicht wiederholen soll: Der EHC (v. l. Torwart Daniar Dshunussow, Simon Danner und Gerrit Fauser) kassierte Anfang Oktober ein 1:8, morgen müssen die Wolfsburger zum zweiten Mal in dieser Saison nach Schwenningen.

Quelle: Imago 14672866 / 14667509

Und die Partie wird auch noch eine ganz spezielle. In Schwenningen hatte es Anfang Oktober ein 1:8 gegeben - die höchste EHC-Auswärtsniederlage überhaupt im Eishockey-Oberhaus. Zu Hause hatte Wolfsburg gegen den Hannover-Nachrücker dann allerdings zwei 5:1-Siege gefeiert. Groß thematisieren werde er den ersten Auftritt im Schwarzwald vor dem Spiel nicht, sagt der Trainer, sein Blick geht nach vorn: „Bis auf Ramzi Abid, der noch nicht da war, wissen alle, wie es abgelaufen ist. Zu Hause haben wir es dann zweimal besser gemacht. Wichtig ist, dass wir im System bleiben.“ Kapitän Tyler Haskins gab zu: „Wir hatten einen rabenschwarzen Tag. Das soll nicht wieder passieren.“

Bereits heute geht‘s Richtung Schwenningen, wo Gross nicht zuletzt aufgrund der engen Tabellensituation unbedingt Zählbares mitnehmen will. Ohnehin müssten drei Punkte pro Wochenende der EHC-Schnitt sein - mehr wären natürlich besser. Die meisten Teams haben noch zehn Hauptrunden-Spiele zu absolvieren, Wolfsburgs Coach ist aufgefallen, dass es rauer zugeht: „Die Spiele werden intensiver. Die Augsburger sind gezielt in unseren Torwart reingefahren; ihn müssen wir besser schützen. Und die Zweikämpfe werden häufiger und intensiver.“

Auch morgen werde es intensiv, der Tabellenvorletzte habe „drei gefährliche Reihen“ in der Offensive, sei in der Defensive „körperlich groß und unangenehm“, so der Trainer, dessen Ziel, die Top sechs, sich nicht geändert hat. Wie viele Punkte der EHC dazu noch braucht? „Das war von Saison zu Saison unterschiedlich. Deswegen sehen wir von Spiel zu Spiel.“

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel