Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
EHC heute bei wilden Eisbären

EHC Wolfsburg EHC heute bei wilden Eisbären

Jeder schlägt jeden, Kellerkinder wie Iserlohn proben den Aufstand: Seit Weihnachten gibt‘s keine leichten Aufgaben mehr in der DEL (siehe Bericht). Heute wartet auf Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg eine spezielle – die Reise geht zum Spiel bei Meister Berlin (19.30 Uhr).

Voriger Artikel
Sebastian Vogl bleibt bis 2016
Nächster Artikel
„Geglaubt und rangekämpft“

Hinein ins Glück: Sebastian Furchner lässt die Flasche fliegen. Er traf einmal bei Wolfsburgs Heim-8:0 gegen die Eisbären. Heute soll zum dritten Mal in dieser Saison gegen den Rekordmeister gepunktet werden. Allerdings auswärts.

Quelle: Boris Baschin

In dieser Saison gewann Wolfsburg erstmals seit 2004 drei Punkte in Berlin, zog den Eisbären dann auch in eigener Halle das Fell über die Ohren. 8:0, zwei Siege in Serie gegen den langjährigen Angstgegner – das war gut. „Die werden auf Revanche sinnen“, ahnt Manager Charly Fliegauf. „Aber Spiele in Berlin darf man sowieso nie leicht nehmen.“ Obendrein sind die Eisbären wieder wild, haben offenbar die Witterung der direkten Play-Off-Qualifikation aufgenommen, landeten zuletzt zwei Siege in Folge, schlugen Mannheim und triumphierten in Krefeld.

Es geht für Wolfsburg darum, unbedingt etwas mitzunehmen. Fliegauf: „Es ist quasi ein Zusatzspiel für uns.“ Das Gleiche gilt aber auch für Berlin. Die meisten Konkurrenten haben mindestens ein Spiel mehr ausgetragen.

Wolfsburg hatte am Sonntag beim 0:2 gegen Iserlohn „die Frische gefehlt“, doch Fliegauf geht davon aus, dass das abgeschüttelt wird. Routinier Norm Milley wird wohl zum letzten Mal geschont, die Gastgeber haben mehr Personalprobleme. Auch deshalb lief es bei ihnen nicht. Coach Jeff Tomlinson allerdings muss nicht zittern. Manager Peter John Lee: „Wir denken mittel- und langfristig.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
EHC Wolfsburg
Sebastian Vogl: Der EHC bestätigt die Vertrags-Verlängerung mit seinem Torwart.

Die WAZ hatte es bereits vergangene Woche berichtet - Sebastian Vogl bleibt bei Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg. Der Klub teilte gestern mit: Der statistisch beste Torwart der DEL erhält einen neuen Vertrag bis 2016. Vergangene Saison hatte der EHC den Vertrag mit Vogl per Option in eine zweite Spielzeit verlängert.

  • Kommentare
mehr