Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
EHC gibt erneut Heimpunkte ab

Eishockey EHC gibt erneut Heimpunkte ab

Eine Heimmacht wird der EHC in der Hauptrunde des Eishockey-Oberhauses einfach nicht. Gestern setzte es gegen die Iserlohn Roosters mit 2:3 (1:1, 0:0, 1:1) nach Verlängerung die neunte Heimniederlage der Saison. Tyson Mulock und Sebastian Furchner trafen bei dieser ärgerlichen Vorstellung. Mehr Heimniederlagen haben nur die beiden Letzten eingesteckt.

Voriger Artikel
Fausers Riecher hilft zum Derby-Sieg
Nächster Artikel
Furchner und Mulock verlassen das Tor-Loch

Und wieder feiern die Gäste: Das 2:3 n. V. gestern gegen Iserlohn war Wolfsburgs vierte Niederlage in den vergangenen fünf Partien vor heimischer Kulisse.

Quelle: Photowerk (bb)

Die Kulisse (1700 Fans) war zwei Tage nach dem erfreulichen 3:2 gegen die Hamburg Freezers erstaunlich trist. Trist war über weite Strecken auch das Spiel. Ein wenig sah es so aus, als müssten beide Teams dem Marathon seit Weihnachten mit knapp einem Dutzend Spielen binnen drei Wochen Tribut zollen.

Die Gäste machten den etwas besseren Eindruck, fanden öfter den Weg zum Tor, was sich am Ende auch in der Schussstatistik niederschlug - 35:28 lautete die Bilanz: für die Gäste!

Iserlohns Führung war glücklich, nämlich ein Verlegenheitsschuss, der unabsichtlich, aber unhaltbar abgefälscht wurde. Nach Mulocks 1:1 trafen binnen kaum einer Minute erst Matt Dzieduszycki und dann Peter Lindlbauer die Latte. Der Diesel hatte noch einmal das 2:1 auf dem Schläger, verzog aber knapp.

Derlei Highlights waren rar.Beide Teams waren auf Fehlervermeidung bedacht, Wolfsburg spielte im Vorwärtsgang oft ungenau. Felix Brückmann im Kasten hatte viel Arbeit, aber zwingend war es auch nur bei Boris Blanks Pfostenschuss (33.). Zum Ende des zweiten Drittels ruckte der EHC an, ging im Schlussabschnitt in Überzahl in Führung, konnte den Schwung aber nicht halten. Die Roosters kamen zum 2:2. Dann wurde es ärgerlich: Aleksander Polaczek rauschte kurz vor Schluss in seinen Ex-Teamkollegen Daniar Dshunussow - unkorrekter Körperangriff auf den Keeper, das bescherte dem EHC fünf Minuten Unterzahl. In der Verlängerung schlug es dann ein, heftige Proteste wegen Torraumabseits halfen nicht.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg