Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
EHC froh: Längere Laufzeit mit Skoda

EHC Wolfsburg EHC froh: Längere Laufzeit mit Skoda

Sie guckten manchmal ernst, aber nur der Blick auf die neue Saison konnte dafür der Grund sein, weil die als schwer erachtet wird. Ansonsten gab es gestern gute Nachrichten bei der Saison-Eröffnungs-Pressekonferenz von Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg. Die Wichtigste verkündete Aufsichtsrats-Chef Detlef Wittig: „Der Hauptsponsor hat erstmals eine Zusage für zwei Jahre gegeben.“

Voriger Artikel
Likens dabei: Gross hat die Qual der Wahl
Nächster Artikel
Norm Milley im Interview: „Das Team ist für mich auch eine Familie“

Das erfreut auch die Profis: Der EHC hat mehr Planungssicherheit, der Hauptsponsor sicherte sein Engagement erstmals über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr zu.

Quelle: Digitalfoto Matthias

Dem Klub gebe das Signal von Volkswagen und Skoda Planungssicherheit. Das Erreichen der Play-Off-Runde und möglichst das Vermeiden der kräftezehrenden Pre-Play-Offs sei das sportliche Ziel für diese Saison.

Bei der Zielsetzung war Wolfsburg schon mal forscher gewesen, doch bei so einer „Leistungsdichte von unten und von oben“, wie man sie erwarte, „nimmt die Treffgenauigkeit ab“, erläuterte der Aufsichtsrats-Chef. Manager Charly Fliegauf prophezeite „eine intensive Saison“. Coach Pavel Gross ist überzeugt: „Wir haben gut gearbeitet. Ich denke, wir können eine gute Rolle spielen.“ Vor allem wolle man das auch. Gross: „Wir sind nicht nur da, um mitzuspielen.“

Der Terminplan hat sich unglücklich für den EHC entwickelt. Er hat 17 Heimspiele am Sonntag, wird einige Male mit den Wolfsburger Bundesliga-Fußballern kollidieren, die wegen ihrer Europa-League-Spiele öfter sonntags ran müssen.

Wittig gratulierte Fliegauf, der vom Deutschen Eishockey-Bund und der DEL geadelt wurde, den Titel General Manager des deutschen Nationalteams führt - für die kommende Saison, danach wird gewechselt. Als Repräsentant des DEB unterstützt Fliegauf Bundestrainer Pat Cortina vor allem bei der WM. Das tat er bisher als Mitglied im Kompetenzteam Sport. „Jetzt hat das Kompetenzteam ein Gesicht“, so DEB-Präsident Franz Reindl zur Berufung.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel