Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
EHC erwartet morgen die Champions-League-Pinguine

Eishockey EHC erwartet morgen die Champions-League-Pinguine

Morgen (19.30 Uhr) kommt Wolfsburgs Lieblingsgegner in die Eis-Arena: die Krefeld Pinguine. Am Nikolaus-Tag, an dem der EHC zudem seine rot gehaltenen Weihnachtstrikots präsentiert, soll es für die Frackträger die Rute geben. Heiß: Die Pinguine träumen von der Champions League.

Voriger Artikel
„Die Dimensionen sind gigantisch“
Nächster Artikel
Kohl und Furchner dabei

Spitzenspiel: Der EHC (v. l. Sebastian Furchner und Norm Milley) erwartet morgen die Krefeld Pinguine (gelbe Trikots). Beide Mannschaften spielen seit drei Jahren stets vorn mit. Wolfsburg ist Sechster, Krefeld Dritter, im Frühjahr standen beide im Play-Off-Halbfinale.

Quelle: Photowerk

Die Eishockey Champions- League soll in der kommenden Saison die European Hockey League (EHL) ablösen. Dieser Wettbewerb lief bisher als eine Art Vorbereitungsturnier, soll aufgewertet werden. 40 Teams aus sechs Nationen sollen mitmischen, bis zu sechs aus der DEL. Jetzt wurde an Krefeld die Anfrage herangetragen - nachdem Köln abgewinkt hatte. Warum der Verwaltungsrat der EHL Wolfsburg nicht gefragt hat „kann ich nicht sagen“, sagt EHC-Manager Charly Fliegauf.

Sportlich gehört der EHC locker in die Reihe mit Berlin, Mannheim und Ingolstadt, die dabei sein sollen. Und: Der EHC hat mit Skoda den Top-Sponsor des Weltverbandes an seiner Seite. Fliegauf meint: „Es ist nicht schlimm, dass wir nicht gefragt wurden.“

Man kann sich auch sportlich qualifizieren - als Meister, Hauptrunden-Erster, vielleicht auch als Nachrücker. Dann kostet es auch nicht die 80.000 Euro Lizenzgebühr, die Krefeld aufbringen müsste. „Qualifizieren wir uns sportlich, würden wir Ja sagen“, so Wolfsburgs Manager. Wer eher das Zeug für die Eishockey Champions League hat - morgen gibt es einen Fingerzeig. Gelingt nach zweimal vier Siegen in Folge mal ein fünfter, wie es sich nicht nur Coach Pavel Gross wünscht? Kriegen die Pinguine wieder was auf den Frack - wie zwölf Mal in 16 Gastspielen? Sie spielen seit drei Jahren beständig oben, sind das auswärtsstärkste Team der Liga. Obendrein gelangen zwei der vier Siege beim EHC in der vergangenen Saison. Es wird eine harte Nuss an Nikolaus.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel