Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
EHC bleibt top! 4:1-Sieg in Köln

EHC Wolfsburg EHC bleibt top! 4:1-Sieg in Köln

Dieser EHC macht Spaß! Wolfsburgs Eishockey-Erstligist hat gestern seine Position im Spitzentrio behauptet und dabei Vizemeister Kölner Haie eine Lektion erteilt. Mark Voakes, Sergej Stas, Tim Hambly und Sebastian Furchner schossen Wolfsburgs 4:1 (0:1, 3:0, 1:0) heraus und versetzten 10.400 Fans ins Stauen. Das rheinische Wochenende - Eishockey-Karneval für Wolfsburg.

Voriger Artikel
„Waren reifer“
Nächster Artikel
Toller Sieg gegen die Lions

So ein Spaß! Der EHC (v. l. Tim Hambly, Brent Aubin, Peter Lindlbauer und Marco Rosa) gewann bei den Kölner Haien mit 4:1. Auf dem kleinen Bild hat Hambly gerade den Puck (u. l.) zum 3:1 ins Tor befördert.

Quelle: Digitalfoto Matthias

Die Vorfreude war riesig gewesen in der Domstadt, die Fans standen allesamt, als es losging. Doch dann spielte fast nur Wolfsburg. Und wenn die Kölner bei ihrer Heimpremiere spielen durften, dann konterte der EHC. Allein Danny aus den Birken im Kasten hielt die Haie am Leben. Und die nutzten prompt die erste Überzahl des Spiels - 1:0. Eishockey verkehrt.

Doch die Gäste störte das nicht. Es war Premierenzeit. Erst markierte Voakes seinen ersten DEL-Treffer für den EHC, dann drängte Wolfsburg weiter und der Ex-Bremerhavener Stas feierte auch sein erstes Tor für den neuen Klub und damit auch sein erstes DEL-Tor..

Den Haien stand vor Schreck der Mund offen, das Team von Pavel Gross zog gleich den nächsten Zahn. Nur 29 Sekunden nach dem 2:1 ließ Hambly das 3:1 folgen - auch für den Ex-Ingolstädter war‘s das erste Tor im neuen Team.

Im Schlussdrittel fingen sich die Gastgeber, die Wolfsburg im Frühjahr im Halbfinale rausgeworfen hatten. Sebastian Vogl im Wolfsburger Tor hielt stark, ein-, zweimal hatte er das Glück des Tüchtigen - und dann gab‘s für die Haie den Stich ins Herz. Furchner, von 2002 bis 2008 in Köln aktiv, machte mit einem Konter mit dem 4:1 alles klar.

Am Freitag hatte Wolfsburg die Düsseldorfer EG 7:0 abgefertigt, der Auswärtssieg gestern zeigte, dass das wohl nicht nur an der Schwäche der DEG lag.

rau/thr

Voriger Artikel
Nächster Artikel