Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
EHC-Zugang Lindlbauer: Zimmermann mit Zielen

Eishockey EHC-Zugang Lindlbauer: Zimmermann mit Zielen

Prächtiger DEL-Karriere-Start, dann ein Knick. Bei Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg will Peter Lindlbauer (22) den Reset-Knopf drücken, schaute sich gestern mit Freundin Nici seine Wohnung und seinen neuen Arbeitsplatz an. Bis 2015 ist der Verteidiger von den Nürnberg Ice Tigers geliehen.

Voriger Artikel
Lindlbauer verstärkt die EHC-Abwehr
Nächster Artikel
EHC: Schaus neu, Kader steht

Stammplatz im Visier: EHC-Zugang Peter Lindlbauer besichtigte gestern mit Freundin Nici und EHC-Manager Charly Fliegauf seinen Platz in der EHC-Kabine.

Quelle: Braun

„Alles, was ich hier gesehen habe, war super“, schwärmte Lindlbauer. Auch Freundin Nici war angetan. Vielleicht bringt es Glück.

In Nürnberg hatte es ihn verlassen, in der vergangenen Saison sah er oft Spiele von der Tribüne. Ein Jahr zuvor hatte sich der Offensivverteidiger aus Bad Tölz in seiner ersten DEL-Saison bis in den WM-Kader empfohlen, schoss sein erstes Tor im Oberhaus („Das vergisst man nicht“) obendrein gegen den EHC. Der Bruch? Lindlbauer: „Nürnberg war hinten brutal besetzt.“ Aber, da ist er auch selbstkritisch: „Ich habe auch meine Erwartungen an mich nicht ganz erfüllt.“ Sprich: Er hatte nicht die beste Form. Ohne Praxis kriegt er die nicht wieder. Andere Klubs erkannten seine Situation, fragten an, Nürnberg war gesprächsbereit. Wenn auch nur zur Ausleihe. Lindlbauer: „Als EHC-Manager Charly Fliegauf sich meldete, ging es schnell. Man hört sich um, weiß, dass Wolfsburgs Trainer gut sind, dass der Klub junge Spieler fördert.“ EHC-Keeper Sebastian Vogl kennt er gut, trifft ihn Anfang Juli wieder. In Garmisch. Beim Torhüter-Trainingscamp der GDI. Lindlbauer arbeitet dort als Feldspieler mit den Keepern. „Je eher man aufs Eis kann, desto besser“, sagt er. Damit er bald wieder mehr in der DEL aufs Eis kann. „Ich will mir wieder einen Stammplatz erarbeiten.“

Bodenständig, selbstkritisch, lernwillig - bei Lindlbauer gilt das nicht nur fürs Eishockey. Nach der Zimmermanns-Ausbildung im elterlichen Betrieb forciert er nun ein Fernstudium zum Wirtschaftsingenieur.

Voriger Artikel
Nächster Artikel