Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
EHC-Tor: Jetzt ist auch Dshunussow da

Eishockey EHC-Tor: Jetzt ist auch Dshunussow da

Jetzt hat auch für Daniar Dshunussow die Saison richtig begonnen! Am Wochenende bestritt er für Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg zwar schon seine Einsätze Nummer 4 und 5 in diesem Jahr. Doch es waren die ersten wirklich runden. Nicht nur, weil die Spiele gewonnen wurden.

Voriger Artikel
Palin: Plötzlich schießt er Tore wie noch nie
Nächster Artikel
Kurios: Wurm ist Bester, Kollege Palin ganz unten

Du musst draußen bleiben: EHC-Keeper Daniar Dshunussow hat die Scheibe im Blick, ließ sich von Ingolstadts Ex-EHCer John Laliberte nicht überlisten und feierte seinen zweiten Saisonsieg zwischen den Wolfsburger Pfosten.

Quelle: Photowerk (bas)

Von einem Neustart mag der Keeper (2009 mit dem EHC Pokalsieger) zwar nicht reden, aber: „Zwei Siege tun verdammt gut, das ist das, woraus man Kraft und Motivation zieht.“

Zwei gute Torhüter, die sich gegenseitig puschen - das war die Erwartung bei den Verantwortlichen gewesen. Wie im Vorjahr waren Sebastian Vogl und Dshunussow als Gespann in die Spielzeit gegangen. Vogl hatte den Vorzug, spielte stark. Als er dann in Schwenningen mal kalt erwischt wurde und sich schnell drei Treffer fing, durfte Dshuni ran. Doch er bekam in Schwenningen noch fünf Gegentore, in Hamburg fünf und gegen Iserlohn vier. Danach war Vogl wieder dran.

„Das war nicht gut gelaufen“, so der Berliner. „Danach habe ich versucht, mich durch gutes Training zu motivieren. An der Vergangenheit kann man nichts ändern. Ich habe positiv gedacht.“ Er ist reifer geworden, hat die Ungeduld früherer Jahre abgelegt. Jetzt hofft er, „dass es ähnlich läuft wie in der Vorsaison“. Da hatte Vogl mächtig Druck gemacht, zum Ende der Saison hatte sich Dshunussow den Platz im Kasten erobert.

Für Coach Pavel Gross zählt nur: „Wir wollten zwei gute Keeper - die haben wir.“ Im Penaltyschießen in Köln und in der Schlussphase gegen Ingolstadt am Sonntag hatte EHC-Dauerbrenner Dshunussow (seit 2008 da) stark gehalten. Beide haben auslaufende Verträge, wahrscheinlich werden nicht beide bleiben. Dass der Torwart-Zweikampf nun entbrennt, macht dem Klub vielleicht die Personalentscheidungen knifflig - doch das ist erwünscht.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel