Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
EHC: Sportlich mau, aber in der Kabine stimmt‘s!

Eishockey EHC: Sportlich mau, aber in der Kabine stimmt‘s!

Nicht in Panik verfallen - so sorgenvoll die Ergebnisse beim Skoda-Cup EHC-Manager Charly Fliegauf und Coach Pavel Gross gestimmt haben, so wichtig waren die fünf Tage von Dresden für den Teamgeist beim Wolfsburger Eishockey-Erstligisten.

Voriger Artikel
EHC wird Letzter in Dresden
Nächster Artikel
Hambly und Likens: Nachbarn wieder vereint

Auf dem Eis noch mit Abstimmungsproblemen: Auch Marco Rosa (r.) und Brent Aubin (2. v. l.) haben vor dem Saisonstart noch viel Arbeit vor sich.

Quelle: Ronny Krause

„Wir wollten nicht Vierter werden“, sagt Fliegauf nach dem letzten Platz deutlich, schließlich gab es auch ein Preisgeld zu gewinnen. Doch der Manager betonte als Fazit des Trainingslagers auch: „Die Vorbereitung in Dresden war sehr gut.“ EHC-Stürmer Norm Milley war von den „Bedingungen total begeistert“.

Einmal komplett abgeschottet zusammen zu sein, die Zugänge genauer zu beschnuppern - dafür war Dresden genau richtig. Dass die Verantwortlichen menschlich wieder ein guten Händchen bei den Neuen bewiesen, bestätigten die alteingesessenen Wolfsburger wie Milley: „Wir haben wieder charakterstarke Spieler dazubekommen!“ Auch Sturm-Kollege Christoph Höhenleitner befand: „In der Kabine war‘s mit den Neuen super harmonisch.“

Aber, so Höhenleitner weiter: „Auf dem Eis hat‘s noch nicht gestimmt. Da wartet noch sehr viel Arbeit auf uns.“ Das war zu sehen in Dresden, als es erst ein 3:4 gegen den tschechischen Erstligisten HC Litvinov und dann ein 2:3 n. P. gegen Polens Nationalmannschaft gegeben hatte. Das laufintensive Gross-Spiel ist noch nicht drin, die Spieler suchten zu selten die Zweikämpfe. Es fehlte noch die Zielstrebigkeit und in Dresden auch ein wenig die Ernsthaftigkeit. „Inakzeptabel“ fand‘s der EHC-Coach.

„Am Ende geht‘s um die Resultate - und die waren nicht da“, so Flieg-auf. Milley: „Ich bin mir sicher: Zum Saisonstart sind wir da!“ Gross will das ganz gewiss nicht dem Zufall überlassen: „Am Dienstag müssen wir schnell aufwachen.“ Nachdem gestern frei war, steht heute das nächste Training an.

hot/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel