Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
EHC-Rekord: Auswärts 9:1

Eishockey EHC-Rekord: Auswärts 9:1

Eishockey-Wahnsinn in Schwenningen: Erstligist EHC Wolfsburg gewann dort gestern vor 3500 Fans bei den Wild Wings mit 9:1 (7:1, 1:0, 1:0) und schrieb Geschichte. Es war der höchste Wolfsburger DEL-Auswärtssieg. Genau dort, wo es vor einem Jahr die höchste Auswärtsniederlage gegeben hatte. Dreimal war Brent Aubin erfolgreich, Norm Milley, Mark Voakes, Sebastian Furchner, Tim Hambly, Matt Dzieduszycki und Gerrit Fauser besorgten den Rest.

Voriger Artikel
Zwei heikle Spiele warten auf den EHC
Nächster Artikel
Häuptling Milley und Co. siegen 3:0

Rekordsieg auf fremdem Eis: Gerrit Fauser (l.), Norm Milley und der EHC bejubelten gestern einen 9:1-Erfolg bei den Schwenninger Wild Wings, bereits nach dem ersten Drittel hatte Wolfsburg mit 7:1 geführt.

Quelle: Reinhardt

Nach etwas mehr als zwei Minuten hatten die Gastgeber geführt - durch den anfangs wie aufgedreht agierenden Ex- EHCer Simon Danner. Danach aber produzierten die Gastgeber in kurzer Folge zwei Strafzeiten. Das ist nie eine gute Idee gegen das beste Powerplay der Liga. Schnell stand es durch Milley und Voakes 2:1 für den EHC und dann kam es noch besser. Denn: Die die in Unterzahl eher schwachen Wolfsburger gerieten in Unterzahl - und entschieden hier schon das Spiel. Nationalkeeper Dimitri Pätzold ließ einen Schuss von der Mittellinie passieren. Seine Mannschaft wirkte danach nervlich angeschlagen, er selbst auch. Das Team von Trainer Pavel Gross schoss in der gleichen Unterzahl noch das 4:1. Die ersten EHC-Unterzahl-Tore der Saison - und das im Rahmen einer einzigen Gelegenheit (Robbie Bina hatte das seltene Glück, auf dem Sünderbänkchen zweimal jubeln zu dürfen).

Die Partie war danach durch. Rund 40 mitgereiste EHC-Fans machten Polonaise auf den Rängen, sangen: „Deutscher Meister wird nur der EHC.“ Ab dem zweiten Drittel hatte die Partie nur noch Trainingsspiel-Charakter. Schön: Am Ende holte sich Zugang Christian Neuert im dritten Spiel für die Niedersachsen noch seinen ersten DEL-Skorerpunkt.

Bemerkenswert noch: Seine ersten sechs Tore erzielte der EHC Wolfsburg gestern in Unter- oder Überzahl.

rau/wit

Voriger Artikel
Nächster Artikel