Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
EHC-Helden: So weit die Füße sie tragen...

Eishockey EHC-Helden: So weit die Füße sie tragen...

Fünf Siege in Folge - was die Eishockey-Profis des EHC Wolfsburg in diesen Tagen abreißen, ist nicht nur wegen ihrer Erfolgsserie heldenhaft. Seit dem 3.Oktober haben sie acht Partien absolviert, heute (19.30 Uhr) in Augsburg folgt die neunte, am Sonntag (14.30 Uhr) gegen die Hamburg Freezers dann die Nagelprobe.

Voriger Artikel
Robbie Bina: Offensiv dreht der Verteidiger langsam auf
Nächster Artikel
EHC holt einen Punkt

Siege machen Freude: Der EHC gewann am Mittwoch in Ingolstadt, Christoph Höhenleitner (r.) schoss sein erstes Saisontor, das zugleich der Game Winner zum 3:2 beim späteren 4:2 war. Heute geht es für die Wolfsburger schon in Augsburg weiter.

Quelle: ISPFD

„Da können uns die Fans helfen, denn es könnte sein, dass die Beine müde werden“, ahnt Manager Charly Fliegauf. Denn Wolfsburg spielt seit einiger Zeit nur mit neun Stürmern. Das zehrt. Über 60 Minuten voll konzentriert zu sein, wird nicht einfacher.

Problem vor der Partie gegen Hamburg: Die EHC-Mannschaft kommt erst am Samstag früh aus Augsburg zurück, die Vorbereitungszeit ist kurz.

Klar ist aber im Moment: „Aktive Erholung steht im Training im Vordergrund“, erklärt Fliegauf. Wird bei Auswärtsspielen ohnehin schon vorher nicht hart trainiert, so ist es jetzt noch weniger. Damit die Beine locker bleiben. Physiotherapeut Peter Sildatke massiert auf der Auswärtstour dieser Woche (Mittwoch in Ingolstadt, heute in Augsburg) praktisch rund um die Uhr.

Was Wolfsburgs Minikader zuletzt geschafft hat, ist heldenhaft, die Serie soll weiter halten. Fliegauf: „Es kann gehen, wenn wir effektiv bleiben und wenn unser Powerplay weiter gut funktioniert.“ Positiv auch: Mit Stürmer Christoph Höhenleitner hat ein weiterer Stürmer sein erstes Tor erzielt. Fliegauf: „Das tut ihm gut.“ Coach Pavel Gross: „Das ist für ihn schön und auch für die ganze Reihe. In Ingolstadt war es eine komplette Teamleistung.“ Die würde er gern heute auch in Augsburg sehen. Die Gastgeber sind heiß, verloren zuletzt zweimal zu Null, lauern hinter Wolfsburg auf Platz vier. Wie weit tragen die Füße den EHC heute?

Voriger Artikel
Nächster Artikel