Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
EHC: Ende der Torflaute?

Eishockey EHC: Ende der Torflaute?

Heute muss die Tor-Maschinerie des EHC endlich wieder Fahrt aufnehmen. Nur ein Treffer in den vergangenen zwei Play-Off-Halbfinals gegen Köln - das ist zu wenig zum Weiterkommen, so geriet der EHC nach 1:0-Führung in der Best-Of-Seven-Serie mit 1:2 in Rückstand.

Voriger Artikel
Vorsicht vor seinem Hammer
Nächster Artikel
2:1-Führung reicht nicht! EHC vor K.o.

„Positiv bleiben“: Nach nur einem Tor in den vergangenen zwei Halbfinal-Spielen gegen Köln wollen Tyler Haskins (l., gegen Björn Krupp), Norm Milley (r.) und der EHC heute zu Hause den 2:2-Ausgleich in der Best-Of-Seven-Serie schaffen.

Wenn die Haie heute (19.30 Uhr) zu Spiel vier in der Eis-Arena zu Gast sein werden, wollen Marco Rosa und Co. endlich wieder ballern!

Abwehrspieler Jeff Likens weiß: „Es ist schwer, gegen Köln ein Tor zu schießen.“ Erst recht, wenn noch Pech dazu kommt, wie zuletzt bei seinem Pfostenschuss kurz vor Schluss. Kapitän Tyler Haskins ließ sich den Auftritt am Sonntag trotz des 0:3 nicht schlechtreden, er befand: „Wichtig ist, dass wir positiv bleiben. Wenn wir unsere Leistung aus dem ersten und dem dritten Drittel über 60 Minuten zeigen können, dann haben wir eine gute Chance.“ Der Play-Off-Topskorer (zwölf Punkte in neun Spielen) weiter: „Wir hatten auch in Köln unsere Möglichkeiten, müssen fore-checken, unsere Chancen suchen.“ Coach Pavel Gross sah in Köln „das bisher beste Spiel“.

Die EHCer sind hochkonzentriert, sind natürlich heiß, die Serie wieder zu drehen und ins Finale einzuziehen. Rosa wird vor dem vierten Spiel, das bei einer Wolfsburger Niederlage eine kleine Vorentscheidung bedeuten könnte, keineswegs nervös: „Wir können besser spielen, müssen jetzt einen Gang höher schalten, wenn wir die Serie gewinnen wollen.“ Was passieren muss, um die Torflaute der vergangenen zwei Partien gegen Kölns starken Keeper Danny aus den Birken zu beenden? „Wir müssen mehr Pucks aufs Tor bringen“, so Rosa, „müssen härter sein und noch besser spielen.“

Offenbar hat bereits geklappt, was Manager Charly Fliegauf direkt nach dem 0:3 in Köln gefordert hatte: „Wir müssen diese Niederlage jetzt rausschütteln.“ Ob‘s klappt, wird sich heute Abend zeigen.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel