Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
EHC-Duo tadellos in Frankreich: Deutschland 2:1 gegen Dänemark

Eishockey EHC-Duo tadellos in Frankreich: Deutschland 2:1 gegen Dänemark

Das sah doch ordentlich aus! Und zwar sowohl der Auftritt der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft als auch die Leistung des Abwehr-Duos Benedikt Kohl/Armin Wurm vom Erstligisten EHC Wolfsburg gestern beim 2:1 (1:1, 1:0, 0:0) gegen Dänemark zum Auftakt im Rahmen des Vier-Nationen-Turniers in Briançon (Frankreich).

Voriger Artikel
Wurms Chance: Beweisen für die WM
Nächster Artikel
Ein Play-Off-Wunder? Diesel schleicht sich an!

Guter Start: Benedikt Kohl (l.) spielte in einem Abwehrpärchen mit Klubkollege Armin Wurm, das Wolfsburger Duo gewann mit dem DEB-Team zum Auftakt eines Turniers in Frankreich mit 2:1 gegen Dänemark - Ex-EHCer Kai Hospelt (r.) bereitete den Siegtreffer vor.

Quelle: Imago 12769640

Für Wurm war es erst das dritte A-Länderspiel. „Ich war etwas nervös“, gestand er, „aber das ganze Team ist nicht gut reingekommen.“ Kohl kassierte früh eine Strafzeit, in der nichts passierte. Das 0:1 fiel später. Die Wolfsburger waren dabei nicht auf dem Eis.Danach aber fing sich die Mannschaft, übernahm die Kontrolle, glich durch Marcel Müller (Köln) aus und ging im zweiten Durchgang nach Vorlage des Ex-EHC-Kapitäns Kai Hospelt (Mannheim) durch Thomas Oppenheimer (Hamburg) in Führung.

Anders als üblicherweise im Verein spielten Rechtsschütze Kohl und Linksschütze Wurm in einem Abwehrblock. „Man kennt sich natürlich gut“, so Wurm, „vielleicht hat Bundestrainer Pat Cortina deshalb so entschieden.“ Beide bekamen viel Eiszeit, waren sowohl bei Überzahl als auch bei Unterzahl im Einsatz. Kohl hat gute Chancen, im Frühjahr auch im WM-Kader zu stehen, für Wurm gilt es, sich im Stammkader festzubeißen. Zwei Gelegenheiten folgen noch.

Heute (20 Uhr) spielt das deutsche Team gegen Frankreich. Ob das Wolfsburger Duo erneut aufläuft, entscheidet sich erst noch, denn mit Bernhard Ebner (Düsseldorf) pausierte gestern ein Verteidiger. Morgen (16 Uhr) wartet dann noch Kasachstan.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel