Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
EHC 2:6! Es geht in Spiel 6

Eishockey – Play-Offs EHC 2:6! Es geht in Spiel 6

Drei Chancen fürs Halbfinale hatte der EHC. Jetzt sind es noch zwei - maximal zwei Spiele, aus denen der Wolfsburger Eishockey-Erstligist noch einen Sieg gegen die Nürnberg Ice Tigers braucht, die gestern im Play-Off-Viertelfinale durch ein 6:2 (1:1, 4:1, 1:0) auf 2:3 in der Best-Of-Seven-Serie verkürzten. Vor 5100 Zuschauern trafen Ramzi Abid und Marco Rosa für den EHC.

Voriger Artikel
EHC will ins Halbfinale: Aber Vogl fällt heute aus
Nächster Artikel
Fauser: Haben kein Nervenflattern!

Wenig Freude: EHC-Keeper Daniar Dshunussow (l.) kam zum ersten Play-Off-Einsatz, Nürnberg, hier beim 2:1 durch Leo Pföderl (r.), feierte ein 6:2.

Quelle: Imago 16057331

Für Wolfsburg war es gut losgegangen, die Gäste hatten schon nach 15 Sekunden die erste Überzahlsituation. Doch Abid und Benedikt Kohl hatten kein Glück. Daniar Dshunussow im Wolfsburger Tor parierte kurz danach glänzend gegen Yasin Ehliz, dann brachte Abid den EHC in Front. Ärgerlich: Nach einem Getümmel vor Wolfsburgs Tor schnappte sich Connor James die freie Scheibe, fuhr einmal um den Kasten und stopfte sie auf der anderen Seite rein - 1:1.

Es sah nicht schlecht aus, doch das änderte sich im zweiten Abschnitt schnell. Erst kassierte Wolfsburg das 1:2, dann Tore in Unterzahl. Rosa verkürzte, doch Wolfsburg wirkte danach ein wenig passiv. Kaufmann erhöhte prompt zur frühen Entscheidung. Nürnberg hatte ein-, zweimal Glück, dass es nach Fouls ungestraft davon kam, doch ob das dem spürbar schwächeren EHC noch geholfen hätte?

Die Gastgeber waren spritziger. Wolfsburg ließ sich zwar nicht hängen, doch Nürnberg ließ nun nichts mehr anbrennen.

EHC-Coach Pavel Gross nutzte den klaren Spielstand dazu, Kraft zu verteilen und einen Youngster einzuspielen. Kilian Keller, bislang in den Play-Offs fast ohne Eiszeit, war diesmal gefordert, bereitete mit feinem Zuspiel das 2:4 vor. Der Verteidiger kam im letzten Drittel immer öfter. Was dafür spricht, dass mit Aleksander Polaczek (siehe Bericht) so bald nicht zu rechnen ist und Christoph Höhenleitner nun weiter vorn ran muss.

Mindestens zwei Spiele hat Wolfsburg in den Play-Offs noch, wird sich aber steigern müssen, wenn es mehr als zwei werden sollen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel