Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Doppelschlag knickt den EHC

Eishockey Doppelschlag knickt den EHC

Im Kampf um die direkte Play-Off-Quali (Plätze eins bis sechs) muss Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg weiter aufpassen. Gestern setzte es nach 2:0-Führung bei den abgeschlagenen Schwenninger Wild Wings eine Niederlage mit 2:4 (2:0, 0:1, 0:3). Vor 3450 Zuschauern hatten Brent Aubin und Norm Milley für die Gäste getroffen.

Voriger Artikel
„Wir haben noch nichts erreicht“
Nächster Artikel
EHC: Krefeld-Spiel ist jetzt der Maßstab

Am Ende spielte nur noch Schwenningen: Die Schwarzwälder (hier mit Philipp Schlager) drehten ein 2:0 der Wolfsburg noch, gewannen 4:2 und schoben den EHC auf Rang sechs runter.

Quelle: Reinhardt

Für Schwenningen ist die Saison praktisch gelaufen, die Gastgeber hatten erstmals nach fünf Auswärtsspielen wieder Heimrecht. Sie wollten ihren Fans etwas bieten, und so entwickelte sich eine unterhaltsame Partie - mit etwas zielstrebigeren Gästen. Chancen hatten beide Mannschaften, Philipp Schlager und Wolfsburgs Marco Rosa etwa trafen jeweils nur den Pfosten. Sean O‘Connor schoss einmal frei vor EHC-Keeper Sebastian Vogl vorbei, Tyler Haskins zwang auf der Gegenseite Dimitri Pätzold zu Paraden.

Im zweiten Überzahlspiel des Abends spielte der EHC stark, Aubin musste zu seinem 17. Saisontor nur noch vollstrecken. Wenig später kombinierten Haskins, Ramzi Abid und Milley präzise - 2:0 für den EHC.

Im zweiten Drittel spielte Wolfsburg weiter gefällig, Sebastian Furchner und Haskins scheiterten an Pätzold, Schwenningen versuchte es immer häufiger mit Schüssen, die abgefälscht werden sollten. Einmal klappte es, O‘Connor lenkte Pawel Dronias Kracher ab - nur noch 2:1 für Wolfsburg.

Der EHC geriet zwar noch nicht in große Gefahr, doch das änderte sich im Schlussabschnitt. Bei Schwenningen ging plötzlich noch was. Sascha Goc traf in Überzahl. Bei gleicher Spielerzahl auf dem Eis zeigten die Wings nur 68 Sekunden später noch einmal eine Klasse-Kombination - 3:2. Das Team des enttäuschten Trainers Pavel Gross hatte keine Antwort mehr, versuchte zwar alles, kassierte aber noch das 2:4.

rau/wit

Voriger Artikel
Nächster Artikel