Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Doppel-Mulock fängt die Kölner Haie

Eishockey. Grizzlys Wolfsburg Doppel-Mulock fängt die Kölner Haie

Die Grizzlys kommen! Gestern gewann Wolfsburgs Eishockey-Erstligist das vierte Spiel in Serie (bei 18:2 Toren) und überflügelte mit dem 4:0 (1:0, 0:0, 3:0) den gestrigen Gast Kölner Haie. Wolfsburg ist nun Neunter und nimmt Fühlung zu den Top-Sechs auf. Vor 2300 begeisterten Fans trafen Tyson Mulock (2), Tyler Haskins und Robbie Bina.

Voriger Artikel
Auf drei Siege folgen Angstgegner Köln und Hamburg
Nächster Artikel
Bum-Bum-Bina schlägt doppelt zu

Rein damit: Tyson Mulock (l.) hat hier keine Mühe mehr, den Puck zum 1:0 gegen die Kölner Haie einzuschieben. Später feierten ihn seine Teamkollegen noch einmal und alle zusammen bejubelten ein 4:0 gegen die Kölner Haie.

Quelle: Boris Baschin

In die Karten spielte den Grizzlys gleich eine Dummheit von Shawn Lalonde, der den nichts ahnenden Vincenz Mayer so heftig checkte, dass der ausschied. Lalonde kassierte eine Fünf-Minuten-Strafe und musste duschen. Er ist Kölns zweitbester Skorer. Mit Patrick Hager fehlte Köln schon der zweitbeste Skorer gesperrt.

Die Lalonde-Strafe nutzte Wolfsburg sofort durch Mulock, der nach Jeff Likens‘ Schuss abstaubte. Doch Wolfsburg machte Druck, hatte die Mehrzahl dicker Chancen. Gegen die Gelegenheit von Jason Williams (16.), der seinen Alleingang an Felix Brückmann nicht vorbei- brachte, standen die Glanzparaden von Daniar Dshunussow gegen Haskins (8.) und Marco Rosa (18.). Obendrein jagte Sebastian Furchner den Puck völlig freistehend kurz danach über das leer Tor.

Im zweiten Abschnitt wurde es zerfahren. Die Haie versuchten sich ins Spiel zu beißen, Wolfsburg hielt aber stand, hätte in einer kurzen Phase doppelter Überzahl das 2:0 markieren können. Umgekehrt traf Williams bei doppelter Überzahl der Haie nur den Pfosten.

Mulock, der in dieser Saison schon vier Game Winner für die Grizzlys erzielt hatte, erlöste sein Team mit dem 2:0 im Powerplay. Da war Dshunussow gegen seinen Ex-Klub machtlos. Bis dahin hatte er stark gehalten.

Wolfsburg legte durch Haskins und Bina (fünftes Tor binnen drei Partien) noch nach, hatte erneut beeindruckt - durch Selbstbewusstsein, Speed und Durchsetzungsvermögen, wie man es der Mannschaft vor einigen Wochen kaum noch zugetraut hätte.

rau/jsc/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg