Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Doppel-Diesel reicht nicht: Adler siegen noch mit 3:2

Eishockey Doppel-Diesel reicht nicht: Adler siegen noch mit 3:2

Spannendes Spiel, knappe Niederlage für Eishockey-Erstligist EHC: Die Wolfsburger verloren gestern vor 8900 Zuschauern mit 2:3 (1:0, 1:2, 0:1) bei den Adler Mannheim. Matt Dzieduszycki erzielte beide EHC-Treffer.

Voriger Artikel
EHC-Lotto: Wer kippt raus?
Nächster Artikel
Fliegauf: Tritt ist mit das Mieseste

Da klingelt‘s! Mannheims Markus Kink (kl. Bild, M.) trifft in dieser Szene zum 1:1 (gr. Bild), am Ende jubeln die Adler über einen 3:2-Erfolg gegen den EHC Wolfsburg.

Quelle: apf (2)/CP24

Im Verfolgerduell wurde der Meisterschaftsfavorit sofort gefährlich. Mirko Höfflin traf das leere Tor nicht, Wolfsburgs Keeper Sebastian Vogl parierte gegen Matthias Plachta. Dann hatte Mannheim Überzahl, der EHC stand sicher. Dann hieß es Überzahl für das schlechteste Powerplay-Team der Liga gegen das beste Unterzahl-Team (Mannheim). Heißt im Sport nichts. Der Diesel traf zum 1:0 für den EHC. In der umkämpften Partie hatte Wolfsburg wieder mal Pfostenpech - diesmal Sebastian Furchner (16.). Kurz danach scheiterte Tyler Haskins an Dennis Endras.

Der EHC beeindruckte die Gastgeber im zweiten Drittel sofort. Doch weder Dzieduszycki noch Armin Wurm, nach dessen Schuss die Scheibe im Torraum liegen blieb, hatten Glück. Das hatte Marcus Kink, dessen Schuss zum 1:1 saß.

Die Reihe um Kink machte dem EHC, der die meisten Bullys verlor, den meisten Ärger. Patrick Pohl konnte Kink nur durch ein Foul stoppen, der Nationalspieler verwandelte den fälligen Penalty selbst zum 2:1 für die Adler. Doch das Team von Trainer Pavel Gross, das in Mannheim schon oft gut ausgesehen hatte, blieb dran. Im Gewühl stocherte der Diesel zu seinem dritten Doppelpack der Saison den Puck ins Netz - 2:2.

Mannheims neuerliche Führung war ärgerlich aus EHC-Sicht. Das 3:2 schoss Ex-NHL-Star Jochen Hecht in Überzahl, die Strafe zuvor gegen Brent Aubin wegen Torverschiebens war fragwürdig. Kurz zuvor war Marco Rosa allein vor Endras am Nationalkeeper gescheitert. Wolfsburg versuchte nach dem 2:3 alles, nagelte die Adler fest, hatte aber keine zwingenden Chancen mehr.

rau/rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel