Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Die Balance ist weg: Darum wankt der EHC

Eishockey Die Balance ist weg: Darum wankt der EHC

Toller Start mit 16 von 18 möglichen Punkten, doch nun strauchelt Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg. 1:8, 4:6, 2:5 - Bude voll und nichts zu holen. Die drei Pleiten hatten unterschiedliche Entstehungsgeschichten, jeweils hatte es an Laufbereitschaft, zudem manchmal an der Einstellung gemangelt.

Voriger Artikel
Brent Aubin im Pech: Neu da, drei Partien, drei Pleiten
Nächster Artikel
Brocklehurst: Freitag will er wieder hämmern

Nicht mehr zum Hinschauen: EHC-Manager Charly Fliegauf (l.) hatte wenig Spaß an den vergangenen drei Vorstellungen des EHC (2. v. r. der schwächelnde Aaron Brocklehurst).

Quelle: cp24

In Schwenningen kamen beim 1:8 noch schwache Torwartleistungen hinzu. In Hamburg wachte der EHC immerhin nach 30 Minuten auf, gegen Iserlohn stimmte spürbar die Bereitschaft von Beginn an. „Läuferisch aber und im Zweikampfverhalten war das gegen so einen Gegner zu wenig“, schimpfte Manager Charly Fliegauf. „Wir hätten uns ein gute Ausgangsposition für die nächsten Spiele verschaffen können.“ Zweikampfschule, Zug zum Tor, Powerplay (das immer noch nicht läuft) werden diese Woche Trainingsschwerpunkte.

Und dann muss der EHC zurück zur Balance, die fehlt. In folgenden Punkten:

Top-Spieler: Da gibt es momentan ein enormes Leistungsgefälle, hapert es unter anderem bei Sebastian Furchner und Christoph Höhenleitner. Ungewöhnlich für die Routiniers. Brett Palin, als Top-Verstärkung für die Defensive geholt, ist mit -7 in der Plus-Minus-Bilanz einer der schlechtesten DEL-Akteure. „Zu wenig“, sagt der Manager. „Das weiß er auch selbst.“ Aaron Brocklehurst verweigert im Moment regelrecht Schüsse von der blauen Linie. Er darf schießen, kann es, soll es - aber er kneift zu oft.

Verletzungen und Comebacks: Ein Faktor, auch wenn es niemand heranzieht. Simon Danner ist noch längst nicht fit, Matt Dzieduszycki ist nach tollem Start im Loch. Das war zu erwarten, nachdem er kein Vorbereitungsspiel mitgemacht hatte. Doch er ist der beste Schütze im EHC-Dress. Seine Tore fehlen. Außenstürmer Greg Moore fiel aus, Marco Rosa fehlte zuletzt. Das führte regelmäßig zu Reihenumstellungen. In Berlin und gegen Düsseldorf wirkte sich das alles noch nicht aus. Aber seitdem wankt der EHC. Im Eishockey allerdings wird der Preis oft mit Verzögerung bezahlt.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel