Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Dibelka ist jetzt Deutscher

Grizzlys Wolfsburg Dibelka ist jetzt Deutscher

Jetzt ist es offiziell: Der gebürtige Tscheche Lubor Dibelka erhielt am Dienstag die lang ersehnte deutsche Staatsbürgerschaft - und unterschrieb kurz danach seinen Zweijahres-Vertrag beim Eishockey-Erstligisten Grizzlys Wolfsburg.

Voriger Artikel
Kunyk: Er schlug schon Superstar Ovechkin
Nächster Artikel
Grizzlys: Gross hat viele Möglichkeiten

Ereignisreicher Tag: Erst wurde Dibelka (l.) eingebürgert, dann unterschrieb er bei den Grizzlys (r. Manager Fliegauf).

Was lange währt, wird endlich gut: So könnte das Motto der Verpflichtung von Dibelka lauten. Nach langem Streit mit seinem vorherigen Verein SC Riessersee erhielt er vor knapp einer Woche die Gastspielgenehmigung für die Grizzlys, die Unterschrift unter den offiziellen Vertrag musste aber bis zur Einbürgerung warten. Früher als gedacht, nämlich am Dienstag, war es dann endlich soweit.

In der Saison 2012/13 hatte Dibelka noch mit Ausländerlizenz in München gespielt, erhielt aber kein neues Angebot. Der Außenstürmer wollte nach zwei Jahren in Riessersee unbedingt zurück in die DEL, in Wolfsburg unterschrieb er gleich für zwei Spielzeiten - als Deutscher. Grizzlys-Manager Charly Fliegauf erhofft sich viel von seinem letzten Neuzugang für die kommende Saison: „Als Deutscher gehört er auf seiner Position zu den Besten. Es gibt kaum jemanden, der diese Qualitäten hat.“

In seinen ersten beiden Einsätzen am vergangenen Wochenende wusste Dibelka zu überzeugen. Die viele Eiszeit an der Seite von Wolfsburgs Top-Skorern Marco Rosa und Brent Aubin nutzte er, um nachhaltig Werbung in eigener Sache zu machen. Fliegauf: „Er hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen.“

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg