Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Der coolste Helm der DEL

Eishockey Der coolste Helm der DEL

Mattschwarz und mit viel Liebe zum Detail: Seit Saisonbeginn hat Sebastian Vogl, Torwart des EHC Wolfsburg, eine neue Maske. Und mit der beweist der 27-Jährige nicht nur viel Stil. Seine Motivauswahl zeigt auch, wie kreativ er für dieses Schmuckstück war. Das Ergebnis kann sich sehen lassen - es ist der vielleicht coolste Helm der DEL.

Voriger Artikel
EHC: So gut sind die Neuen drauf
Nächster Artikel
Moore: OP und Reha in Deutschland

Stellt sein neues Arbeitsgerät vor: EHC-Keeper Sebastian Vogl.

Quelle: Photowerk (hot)

Fast alle Torwartmasken in der DEL sind schimmernd, die des Wolfsburgers kommt in matt daher. Er verrät: „Ich habe das bei Jan-Sébastien Giguère gesehen, er war der Erste, der so einen Helm hatte.“ Der Keeper von NHL-Klub Anaheim war Ideengeber, aber was darauf zu sehen ist, ist „made by Vogl“. In der Sommerpause macht er sich gemeinsam mit seiner Frau Sharina Gedanken, zeichnet Entwürfe, die sich an das Schwarz-Orange der Grizzlys anlehnen. Vogls Ideen gehen an den Helmgestalter. „Er schickt mir Entwürfe, aus denen ich wählen kann“, so Vogl.

Die Maske ist ihm wichtig, sie ist mehr als ein Kopfschutz, auch Markenzeichen. „Andere haben Tattoos. Ich bin dankbar, dass wir Torhüter die Möglichkeit haben, uns so auszudrücken.“

Und die nutzt der 27-Jährige gern. Ein Bibelvers aus dem Buch Hiob steht im Zentrum des Masken-Layouts (siehe Erklärung oben), den hatte der Keeper aber auch schon, als er zum EHC gewechselt war. Vogl hatte im Abitur Religion als Schwerpunkt, der Spruch passt aber genauso zu seinem Beruf als Goalie - er ist eine Art Ansage an die gegnerischen Angreifer. Neu ist das „Allsehende Auge“ über dem Visier - für Vogl ein Zeichen der Motivation und Zuversicht. Natürlich darf auch die Familie nicht fehlen, die sich auf dem hinteren Teil wiederfindet.

An dem Helm will Vogl noch einiges haben: „Zwei, drei Jahre kann man den spielen, das Gitter muss man häufiger wechseln, wenn es beschädigt ist.“ Der Einstand ist mit dem neuen Arbeitsgerät bei vier Punkten aus den ersten zwei Spielen übrigens geglückt. Vogl: „Testspiele und Hauptrunde sind eben zwei verschiedene Paar Stiefel. Ich denke, wir können zufrieden sein.“

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel