Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Der Kapitän über die schönste Zeit

Eishockey Der Kapitän über die schönste Zeit

Neun neue Gesichter beim EHC Wolfsburg - alle Zugänge waren gestern zum Trainingsstart beim Eishockey-Erstligisten da. Bis auf Förderlizenzkeeper Leon Arnolds, der ohnehin nur für Essen spielen soll. Es geht wieder los - Kapitän Tyler Haskins ist froh.

Voriger Artikel
Wer kann beißen? Gross schaut genau hin
Nächster Artikel
EHC startet mit dem Grizzly im Rücken

Neun Neue: Die EHC-Zugänge Jimmy Hertel (h. v. l.) , Mark Voakes, Peter Lindlbauer, Max Meirandres, Tim Hambly, Nick Schaus, Felix Brückmann sowie Tyson Mulock und Sergei Stas (v. v. l.)

Der 28-Jährige ist von den Zugängen schon recht angetan. Der Eindruck des Mittelstürmers, der selbst ‚Swifty‘ gerufen wird, was so viel wie ‚Flinker‘ bedeutet: „Das sind alles gute Skater.“

Die Zeit jetzt - für Haskins, „die schönste, die aufregendste, weil man die Neuen kennenlernt, sich Chemie entwickelt.“

Mit der DEL hat er sich auch in der Sommerpause beschäftigt. „Da sind einige große Namen bei einigen Klubs neu reingekommen, Spieler, die man kennt.“ Und er ahnt: „Es wird wieder ein enges Rennen um die Play-Off-Plätze. Wahrscheinlich noch enger als vergangene Saison.“

Dass er Wolfsburg weiterhin als Kapitän anführt, ist wahrscheinlich, auch Norm Milley und Sebastian Furchner als seine Stellvertreter dürften gesetzt sein. Im Mannschaftsrat, dem noch Matt Dzieduszycki angehört hatte, wird es eine Änderung geben: Benedikt Kohl ist abgewandert.

Das Rennen um die Play-Off-Plätze wird knapp, Manager Charly Fliegauf hat einen großen Wunsch: „Dass sich mal keiner verletzt.“ Haskins hatte mal ein halbes Jahr ausgesetzt, genau wie Armin Wurm und Blake Sloan. Dzieduszycki musste schon zweimal länger pausieren, davon einmal vergangene Saison, die Greg Moore praktisch komplett verpasst hatte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel