Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Der EHC steht vor dem „wichtigsten Spiel des Jahres“

Eishockey Der EHC steht vor dem „wichtigsten Spiel des Jahres“

Es ist die beste Zeit. Play-Offs. Endrunde um die Meisterschaft. Darauf wurde 52 Spiele hingearbeitet. Wer wie Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg aber in die Quali, in die Pre-Play-Offs, muss, hat ein Problem: die schönste Zeit kann ganz schnell vorbei sein. In maximal nur drei Spielen ermitteln der EHC, der morgen (19.30 Uhr) Heimrecht hat, und die Krefeld Pinguine einen Viertelfinalisten.

Voriger Artikel
Diesel fehlt nur einmal
Nächster Artikel
Zwei Siege! Heute startet der EHC in die Play-Offs

Es wird wieder intensiv: Schon am Sonntag im Hauptrunden-Finale beharkten sich der EHC (r. Tyler Haskins) und Krefeld (schwarze Trikots). Ab morgen (19.30 Uhr) spielen sie um ein Viertelfinal-Ticket. In Wolfsburg geht es los und am Freitag in Krefeld weiter.

Quelle: samla

Schon am Freitag kann eine Mannschaft ihr zweites Spiel gewinnen. Und der Verlierer wäre raus. EHC-Manager Charly Fliegauf: „Da liegt auf dem ersten Spiel unheimlich viel Bedeutung. Es ist das wichtigste Spiel des Jahres!“

Der Vorverkauf begann mit Hindernissen. Buchungen seien nur eingeschränkt möglich gewesen, teilte der Klub mit, verlängerte das Vorkaufsrecht für Dauerkartenkunden deshalb bis heute, 17 Uhr.

Die Wolfsburger Profis hatten nach dem intensiven letzten Hauptrundenspiel am Sonntag (zufällig auch in Krefeld) gestern frei. Wie Fliegauf durchblicken ließ, sind alle Akteure spielbereit. Auch Tyler Scofield (vom Puck getroffen) sowie Kilian Keller und Jeff Likens, die ordentlich in die Bande gecheckt worden waren, erst nach Pausen weiterspielen konnten.

Die Partie morgen dürfte kaum weniger intensiv werden. Auf dem Papier ist Wolfsburg leichter Favorit, für den Vorjahreszweiten aus Krefeld verlief die Saison enttäuschend. Bislang. Aber das zählt alles nicht mehr. Fliegauf weiß: „Krefeld ist praktisch komplett.“ Ganz anders Wolfsburg (siehe Bericht). Beide hatten in den vergangenen Jahren oft besser abgeschnitten als viele erwartet hatten, beide verloren aber nach und nach Schlüsselspieler.

Da dürfen sich andere beweisen. Wie Keller beim EHC, der auf die Play-Offs brennt und den Manager ergänzt: „Ab jetzt ist jedes Spiel das wichtigste der Saison.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg