Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Der EHC jubelt dank Furchner

Eishockey Der EHC jubelt dank Furchner

Das hatte Play-Off-Charakter – und der EHC war gerüstet: In einem intensiven und gleichwohl wichtigen Spiel im Kampf um eine gute Ausgangslage nach der Hauptrunde besiegte Wolfsburgs Eishockey-Erstligist den Zweiten Krefeld Pinguine verdient mit 3:2 (1:1, 1:0, 0:1) nach Verlängerung. Vor 4503 Zuschauern in der ausverkauften Eis-Arena sorgte Sebastian Furchner mit seinem zweiten Tor für die Entscheidung, das 1:0 hatte Aaron Brocklehurst besorgt.

Voriger Artikel
EHC: Krefeld-Spiel ist jetzt der Maßstab
Nächster Artikel
Milley: Der Ruhe gab ihm Kraft

Die Entscheidung zugunsten des EHC: Der Puck war schon hinter der Linie, Sebastian Furchner (vorn l.) drehte nach seinem Tor zum 3:2 in der Verlängerung gegen Krefeld zum Jubeln ab.

Quelle: CP24

Viel Spielfluss wollte zunächst nicht aufkommen: Es ging eng zu, die Offensive war meist gut gedeckt. Krefeld hatte etwas mehr vom Spiel, aber Wolfsburg die Chancen: Die erste vergab Norm Milley im Powerplay, als er die Scheibe am leeren Tor vorbeischob. Auch Brent Aubin (Außenpfosten) und Robbie Bina (vorbei) hätten treffen können. Der EHC brauchte aber einen Gewaltschuss von Brocklehurst, der eine Traumvorlage von Milley zum 1:0 verwertete. Das hielt jedoch nicht lange, 14 Sekunden später fälschte Istvan Sofron einen Schuss ab – 1:1.

Nach der ersten Pause war der EHC dann richtig da, ging erneut in Führung. Bei 5:4 legte wieder Milley auf, Furchner hielt den Schläger hin, fälschte ins Tor ab. Danach hätte der immer stärker werdende EHC die Partie entscheiden müssen, hatte durch Marco Rosa (erst per Rückhand, dann nach Alleingang), Ramzi Abid und Furchner dicke Chancen, scheiterte aber immer am starken Tomas Duba im Pinguine-Kasten.

So mussten die Grizzlys im Schlussabschnitt zittern. Krefeld hatte in Überzahl erneut ausgeglichen. EHC-Keeper Sebastian Vogl parierte aber mehrmals stark, brachte Wolfsburg die Verlängerung. Erst fischte er einen abgefälschten Schuss von Oliver Mebus mit einer Sprungeinlage aus der Luft, dann entschärfte er gegen Joel Perrault.

Den Schlusspunkt setzte Furchner: Im zweiten Versuch überwand er Duba, bescherte dem EHC so den Extra-Punkt gegen starke Pinguine.

hot/aha

Voriger Artikel
Nächster Artikel