Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Der EHC hat die Tiger im Griff

Eishockey - Play-Offs Der EHC hat die Tiger im Griff

Der EHC Wolfsburg darf an das Halbfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft denken. Gestern gelang mit 4:0 (3:0, 1:0, 0:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers ein souveräner Erfolg, den vor 2200 Zuschauern Tyler Haskins, Sebastian Furchner, Marco Rosa und Ramzi Abid herausschossen. Wolfsburg braucht nur noch zwei Siege, Nürnberg aus den maximal noch fünf Spielen immer noch vier.

Voriger Artikel
Vogl: „Können weit kommen“
Nächster Artikel
Nürnbergs Schläge lassen EHC eiskalt

Abgeklärte Vorstellung: Der EHC (l. Torschütze Sebastian Furchner) gewann gestern Abend gegen Nürnberg 4:0.

Quelle: Photowerk (bb)

Nur 2200 Zuschauer waren dabei, aber die machten von Beginn an ordentlich Krach und feierten Matt Dzieduszycki beim Auflaufen. Es war das Heim-Comeback nach fünf Monaten Pause. Die Fans machten Krach, Nürnberg ließ es krachen, raufte gleich nach neun Sekunden, zeigte Härte. Wolfsburg zeigte Kälte, Haskins zog clever im Powerplay ab. Nach zweieinhalb Minuten stand es 1:0. Wolfsburg hatte klarere Chancen, Nürnberg beeindruckte den EHC dann zunehmend mehr mit hohem Körpereinsatz, wurde aber nicht zwingend.

Der EHC Wolfsburg darf an das Halbfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft denken. Am Mittwoch gelang mit 4:0 (3:0, 1:0, 0:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers vor 2200 Zuschauern ein souveräner Erfolg.

Zur Bildergalerie

Vor dem souveränen Sebastian Vogl träumte Yan Stastny (12.) einmal - das hätte das 1:1 sein können. Wolfsburg war aus dem Spiel, Nürnberg aber auch nicht drin. Und mit der nächsten Unterzahl endgültig draußen: Furchner staubte zu seinem dritten Play-Off-Tor ab. Kurz darauf jagte Rosa den Puck nach Traumkombination in den Winkel.

Danach hatte Nürnberg Glück, dass es nicht noch richtig dicke kam. Simon Danner traf (das zeigte der Videobeweis) nur den Pfosten, 15 Sekunden später gab es wieder Videobeweis: der Schuss von Abid war aber drin - 4:0.

Furchner ließ noch Riesenchancen aus, Patrick Pohl traf die Latte und scheiterte mit einem Alleingang.

Am Ende waren von Nürnberg außer Fouls und Provokationen bis hin zu einer Tätlichkeit (ungeahndeter Stockschlag in die Kniekehle) nichts zu sehen. Die Fans feierten bärenstarke Grizzlys.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel