Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Den Eisbären genügt daheim ein Tor

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg Den Eisbären genügt daheim ein Tor

Ein ärgerlicher Nachmittag für die Grizzyls: Bei Spitzenreiter Eisbären Berlin unterlag der Wolfsburger Eishockey-Erstligist am Samstag mit 0:1 (0:0, 0:1, 0:0).

Voriger Artikel
Bitter: Mayer wird Wochen fehlen
Nächster Artikel
Montagsspiel: Jetzt gegen heißen Vizemeister

Der Tor-Held: Barry Tallackson feiert, Tim Hambly (l.) und Tim Wallace drehen enttäuscht ab. Da konnten sie noch nicht ahnen, dass dieser eine Treffer dem Spitzenreiter Berlin reichen würde.

Quelle: City-Press

Den Gastgebern reichte in einem mäßigen Spiel ein Tor von Barry Tallackson zum Sieg, die Gäste durften sich im mit 14.200 Fans ausverkauften Haus ein wenig benachteiligt sehen, hatten aber auch selbst Schuld.

Vor dem Spiel war das Trikot von Eisbären-Ikone und Ehrengast Denis Pederson (von 2003 bis 2012 Spieler in Berlin) unters Dach gezogen worden. Der verspätete Start schadete Wolfsburg nicht. Zwar landeten die Berliner einen Pfostenschuss durch Laurin Braun, doch Wolfsburg war im ersten Drittel besser. Marco Rosa traf sogar. Nur zählte der Treffer nach Videobeweis nicht. Eine extrem kleinliche Regelauslegung. Manager Charly Fliegauf sauer: „Das war jüngst noch Thema bei der Tagung der sportlichen Leiter. Wenn ein Spieler in den Torraum rutscht, den Keeper aber nicht behindert, soll das Tor zählen. Es hätte zählen müssen.“

Die Fünf-Minuten-Strafe kurz darauf für Christoph Höhenleitner (siehe Bericht) arbeitete Wolfsburg sensationell gut ab, war in der Folge wieder besser. Doch es fehlte an Zug und Geradlinigkeit, am schnellen Schuss. Den packte einmal Tallackson aus, Felix Brückmann im Wolfsburger Kasten sah beim 1:0 für Berlin nicht gut aus.

Das Team von Trainer Pavel Gross arbeitete im letzten Drittel verbissen. Und ertraglos. Gross: „Unsere Stürmer müssen sich besser durchsetzen, von allen erwarte ich 15 bis 20 Prozent mehr.“ Auf Wolfsburgs Powerplay war Berlin gut eingestellt, zudem fehlte es den Gäste hier an Passgeschwindigkeit und gutem Schuss. Und zu guter Letzt auch noch am Glück. In letzter Sekunde erwischte Mark Voakes vor dem freien Tor die springende Scheibe nicht. Damit war der ärgerliche Nachmittag perfekt.

rau

+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eishockey: Grizzlys Wolfsburg
Samstag auswärts in Berlin (im Bild), heute daheim gegen Ingolstadt: Können die Grizzlys gegen den Vizemeister gewinnen?

Siebter gegen Elfter - auf dem Papier ein Langweiler, doch das Heimspiel der Grizzlys Wolfsburg am Montagabend (19.30 Uhr) gegen den ERC Ingolstadt ist ein Schlüsselspiel.

mehr
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg