Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Das Lächeln ist zurück: Milley trainiert wieder

Eishockey Das Lächeln ist zurück: Milley trainiert wieder

Auf Eishockey-Erstligist EHC Wolfsburg wartet ein Wahnsinns-Wochenende: Am Freitag beim besten Heimteam, Spitzenreiter Mannheim, und am Sonntag (14.30 Uhr) gegen das beste Auswärtsteam, den Zweiten München. Ausgerechnet jetzt ist die Personaldecke dünn. Doch gestern gab es einen Silberstreif: Regisseur Norm Milley mischte wieder mit.

Voriger Artikel
Fliegaufs Ärger: „Es ist immer das Gleiche!“
Nächster Artikel
Gross rechnet nicht mit Milley

Silberstreif vor der Spinning-Einheit: Norm Milley (l.) trug gestern im Training ein orangefarbenes Trikot. Es gab nur freiwilliges Eistraining. Am Nachmittag ließ Coach Pavel Gross seine Schützlinge (kl. Bild Sebastian Furchner) auf Ergometern schwitzen.

Quelle: Boris Baschin

Ganz wichtig: Milley trug ein orangefarbenes Trikot im freiwilligen Training, das vor allem der Torhüterschulung diente. Orange bedeutet: Dieser Mann macht alles mit. Anders als Kilian Keller, der im weißen Trikot auf das Eis zurückkehrte. Der Verteidiger ist nach seiner Gehirnerschütterung weiter im überwachten Aufbau. „Er spielt am Wochenende nicht“, so Coach Pavel Gross. Dafür besteht bei Milley Hoffnung. Der lächelte viel im Training, seine Präsenz war selbst bei den physisch nicht intensiven Übungen spürbar. Auch danach lächelte er. „Denn ich hatte keine Probleme.“ Nun muss sich zeigen, ob er auch heute lächelt. Milley: „Ich hoffe, dass das Knie nicht reagiert.“

Nicht zum Lächeln zumute ist Tim Hambly. Der Verteidiger hat sich am Sonntag verletzt, er schaute im Training zu. Es könnte sich um eine Bänderverletzung handeln. „Die Ausfallzeit ist nicht kalkulierbar“, sagt Manager Charly Fliegauf. Aber eine OP sei nicht nötig. Bei Armin Wurm, der sich am Sonntag ebenfalls verletzt hatte, ist der Manager zuversichtlich.

Mit wechselhaften Leistungen binnen 60 Minuten hatten die EHC-Cracks zuletzt die Verantwortlichen geärgert (WAZ berichtete), gestern ließ der Coach seinen Schützlingen Zeit zum Nachdenken. Neben der freiwilligen Einheit gab es Spinning. Wahrscheinlich 60 Minuten mit konstant hoher Drehzahl...

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grizzlys Wolfsburg